Lange durfte Martin Demichelis nur zuschauen. Eine Sprunggelenksverletzung setzte den Innenverteidiger mehrere Monate außer Gefecht. Seit dem 10. Spieltag ist der Argentinier aber wieder fester Bestandteil in der Mannschaft des FC Bayern und mit am Aufschwung des Rekordmeisters beteiligt.

Beim 3:0 in Hannover blieb die Defensive um Demichelis im zweiten Pflichtspiel in Folge ohne Gegentor. Für den FCB zeigt der Weg wieder steil nach oben.

"Wir müssen mit den Füßen auf dem Boden bleiben und weiter die Ruhe bewahren", versucht Demichelis aber, die Euphorie zu bremsen.

Im exklusiven Interview mit bundesliga.de spricht er über den Sieg in Hannover, die vergangenen Wochen und die nächsten Spiele gegen Gladbach sowie Turin.

bundesliga.de: Herr Demichelis, das 3:0 in Hannover war souverän herausgespielt. Sie dürften zufrieden sein?

Martin Demichelis: Ja, wir kommen langsam in Fahrt. Wir haben uns gegen Haifa und jetzt in Hannover erneut ein Stück verbessert, genauso wie wir das in den vergangenen Monaten getan haben. Wir stehen in der Tabelle jetzt wieder gut da und das gibt uns die nötige Ruhe. Ich hoffe, dass es so weitergeht, damit wir dieses Jahr erfolgreich abschließen.

bundesliga.de: Die 96er haben es Ihnen in der Innenverteidigung aber auch leicht gemacht und nur einen Stürmer aufgeboten.

Demichelis: Es ist immer viel Arbeit auf dem Platz. Und die Defensive funktioniert nur, wenn alle Mannschaftsteile gut mitarbeiten. Wir haben jetzt zwei Mal hintereinander zu Null gespielt und das gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben.

bundesliga.de: Trainer Louis van Gaal hat zum ersten Mal in dieser Saison in zwei Pflichtspielen nacheinander die gleiche Startelf aufgeboten. Machte sich das auf dem Platz bemerkbar?

Demichelis: Das fördert natürlich das Selbstvertrauen der eingesetzten Spieler und die Mannschaft kann sich so besser einspielen. Es wäre sicherlich nicht schlecht, wenn das fortgesetzt werden könnte. Aber bei einem Verein wie dem FC Bayern, der über einen Kader von 25 sehr guten Spielern verfügt, die sich auf einem sehr hohen Niveau messen, wird das nicht so oft vorkommen. Das ist doch ganz klar.

bundesliga.de: Der FC Bayern musste in den vergangenen Wochen viel Kritik einstecken. Hat sich die Mannschaft gedacht: Jetzt erst Recht?

Demichelis: Nein. Wir müssen mit den Füßen auf dem Boden bleiben und weiter die Ruhe bewahren. Wir haben nur wenige Tage Zeit, um uns auf das Spiel gegen Gladbach zu konzentrieren. Es wäre gut, wenn wir auch dieses Spiel gewinnen, um die Konkurrenz weiter unter Druck zu setzen. Wir müssen zeigen, dass wir trotz aller Kritik und trotz einiger schwächerer Spiele immer noch der FC Bayern sind, vor dem man Respekt haben sollte.

bundesliga.de: Sie haben Gladbach vor der Brust - aber Juventus Turin schon im Kopf?

Demichelis: Auf keinen Fall. Wir können das Spiel gegen Juventus nicht in Angriff nehmen, bevor die Partie in Gladbach gespielt ist. Wenn wir am Freitag gewinnen, haben wir drei Siege in Folge auf dem Konto. Und das würde unser Selbstvertrauen für Turin natürlich noch einmal steigern.

Das Gespräch führte Michael Reis