Zwei Spiele, sechs Punkte - der FC Schalke 04 ist optimal in die Saison gestartet. Nach dem 3:0-Erfolg über den VfL Bochum steht die Elf von Felix Magath sogar an der Tabellenspitze, aber Manuel Neuer tritt auf die Euphoriebremse.

Im Gespräch mit bundesliga.de verrät der Schalker Torwart aber auch, warum er mit seiner Mannschaft hochzufrieden ist, was bei den "Knappen" besser läuft als in der Vorsaison und warum Neuzugang Mineiro so wertvoll ist.

bundesliga.de: Der Sieg gegen Bochum war deutlich - und Ihr Abend im Tor sehr ruhig.

Manuel Neuer: Es stimmt, dass Bochum kaum hochkarätige Torchancen hatte. In unserer Defensivorganisation hat diesmal alles gestimmt. Aber ich musste schon öfter mitspielen und ich muss immer sehen, dass ich meine Vorderleute entsprechend dirigiere. Deshalb muss man auch als Torwart immer hochkonzentriert sein.

bundesliga.de: Wie weit kam der Auftritt schon dem Idealbild nah, das der FC Schalke anstrebt?

Neuer: Man hat gesehen, dass eine andere Mannschaft auf dem Platz steht als in der vergangenen Saison. Wir spielen einen anderen Fußball und versuchen den Ball immer schnell nach vorne zu bringen. Und wir sind physisch sehr stark. Das Spiel hat gezeigt, dass wir in der zweiten Halbzeit noch nachlegen können.

bundesliga.de: Die Bochumer haben das Schalker Spiel nach der Partie mit der Formel "konditionell sehr stark und vorne eiskalt" beschrieben. Würden Sie zustimmen?

Neuer: Ja, das beschreibt es sehr gut! Ich denke, wir haben wirklich über 90 Minuten ein richtig gutes Spiel abgeliefert.

bundesliga.de: Welche Rolle spielt Neuzugang Mineiro bei diesem guten Spiel?

Neuer: Er hat gegen Bochum schon gezeigt, wie wichtig er für uns sein kann. Und das, obwohl er erst seit einigen Tagen hier ist und ohne auch nur ein Vorbereitungsspiel mitgemacht zu haben. Er verleiht unserem Spiel noch mehr Stabilität und organisiert im Mittelfeld sehr umsichtig.

bundesliga.de: In die Torschützenliste hat sich mit Christoph Moritz auch ein 19-jähriger Youngster eingetragen. Wie beurteilen Sie seine Leistung?

Neuer: Christoph macht seine Sache richtig gut. Schon beim ersten Spiel in Nürnberg war er an der Entstehung des ersten Tores beteiligt. Es freut mich, dass er jetzt sogar selbst sein erstes Bundesligator erzielt hat. Er hat wirklich gute Ansätze.

bundesliga.de: Schalke ist jetzt Tabellenführer - ein schönes Gefühl?

Neuer: Wir müssen jetzt die Kirche im Dorf lassen. Natürlich muss man in Nürnberg erstmal gewinnen. Aber gegen Bochum standen wir zuhause einfach in der Pflicht, drei Punkte zu holen. Wir müssen weiter daran arbeiten, die nächsten Spiele zu gewinnen. Wenn wir zur Winterpause auch da oben stehen, dann kann man sich sicher mehr freuen als jetzt.

bundesliga.de: Ihr kommender Gegner, 1899 Hoffenheim, hat bislang erst einen Zähler auf dem Konto. Was ist da möglich für Schalke?

Neuer: Man darf nicht vergessen, dass Hoffenheim auch ein schweres Auftaktprogramm mit den Partien gegen Bayern und Leverkusen hatte. Wir wissen, dass es eine starke Mannschaft ist. Hoffenheim ist im Umschalten sehr schnell und kann schnelle Konter setzen. Da müssen wir höllisch aufpassen und sind vor allem defensiv gefordert. Was aber nichts daran ändert, dass wir versuchen werden, drei Punkte mitzunehmen.

Das Gespräch führte Dietmar Nolte