Im eigenen Stadion holte Energie Cottbus erst einen Punkt
Im eigenen Stadion holte Energie Cottbus erst einen Punkt
Bundesliga

"Wir haben wieder mehr Alternativen"

Auf gute Nerven kommt es an. Auf jeden einzelnen Zweikampf. Und auf die nötige Aggressivität im Spiel nach vorn. Der FC Energie Cottbus will am "Lauzi-Tag" gegen den Karlsruher SC unbedingt den ersten Heimsieg landen.

"Wir brauchen vor allem auch im Spiel nach vorn Aggressivität", schildert Bojan Prasnikar und hat in der Offensive die Qual der Wahl. "Wir haben wieder mehr Alternativen. Ivica Iliev hat sich im Training nach vollständig auskurierter Verletzung für einen Einsatz von Beginn an empfohlen, gleiches gilt für Stiven Rivic", gibt Bojan Prasnikar Einblick in seine Beobachtungen.

Rivic fraglich

Hinter dem Einsatz von Stiven Rivic am Samstag gegen den Karlsruher SC steht allerdings ein Fragezeichen. Bei einem Zusammenprall am Mittwoch im Training überdehnte sich der 23-Jährige das Fußgelenk. Einen Trainingsversuch am Donnerstag musste der Mittelfeldspieler abbrechen. Ob Stiven Rivic am Samstag zur Verfügung stehen kann, ist noch offen.

Dagegen konnte Dennis Sörensen am Donnerstag das komplette Trainingspensum absolvieren. Seine Rückenbeschwerden vom Wochenbeginn sind abgeklungen.

Cvitanovic und Angelov fallen aus

Zudem macht Branko Jelic Druck auf die zuletzt von Beginn an aufgebotenen Dimitar Rangelov und Emil Jula. Fraglich ist dagegen nur die Belastbarkeit von Dennis Sörensen, der sich mit Rückenproblemen plagt.

In der Hintermannschaft fällt Mario Cvitanovic weiterhin aus, neben seiner hartnäckigigen Fußprellung macht dem Routinier zusätzlich eine Grippe zu schaffen. Auch Stanislav Angelov ist nach wie vor nicht einsatzbereit. Denkbar ist, dass Ivan Radeljic anstelle von Savo Pavicevic die rechte Seite der Viererabwehrkette bekleidet.