Dortmund - Mit riesigen Schritten strebt Borussia Dortmund nach dem 1:0-Erfolg gegen Köln dem Meistertitel entgegen. Warum der Sieg für die Mannschaft einen genau so hohen Stellenwert hat wie der Triumph in München, verrät Mario Götze im Interview.

Der Sieg über den 1. FC Köln fiel mit 1:0 zwar vom Resultat her knapp aus, doch über 90 Minuten brannte der BVB einmal mehr ein Offensiv-Feuerwerk ab. 27 Torschüsse standen am Ende zu Buche - und allein acht Torschuss-Vorlagen steuerte der quirlige Mario Götze bei. Im Exklusiv-Interview mit bundesliga.de spricht der 18-Jährige über Druck und Motivation, Chancenverwertung und Konzentration - und erklärt, warum der BVB jetzt auch in Hoffenheim gewinnen will.

bundesliga.de: Mario Götze, der BVB war zwar wieder sehr dominant, aber der 1:0-Erfolg gegen den 1. FC Köln war durchaus ein schweres Stück Arbeit.

Mario Götze: Klar, das kann man so sagen. Wir haben damit gerechnet, dass die Kölner viel hinten drin stehen werden und vor allem auf eine kompakte Defensive setzen. Und wir wussten, dass sie gut verteidigen können. Daher war uns schon vor der Partie klar, dass wir ein schweres Spiel vor der Nase haben. Dass Michael Rensing auch noch einen optimalen Tag erwischt hat, hat die Sache nicht einfacher gemacht. Am Ende war es zwar ein knapper, aber auch ein hoch verdienter Sieg.

bundesliga.de: War es besonders wichtig, den Sieg beim FC Bayern jetzt auch mit einem Heimerfolg gegen die Kölner zu bestätigen?

Götze: Natürlich! Nach so einem herausragenden Highlight wie dem Sieg bei den Bayern ist es ganz wichtig, dass man auch für den nächsten Gegner wieder die richtige Einstellung findet. Da muss man sich selbst motivieren und sich gut auf einen Gegner einstellen, der eine andere Art von Fußball spielt. Ich finde, das haben wir ganz gut hinbekommen. Wir haben uns viele Chancen herausgespielt und hatten viele Gelegenheiten, noch ein zweites und drittes Tor zu machen. Das fühlt sich gut an!

bundesliga.de: Haben Sie zusätzlichen Druck gespürt, weil gerade nach dem Bayern-Sieg jeder einen klaren Erfolg gegen Köln erwartet hat?

Götze: Wir haben uns selbst unter Druck gesetzt und uns viel vorgenommen. Wir wollten auf jeden Fall diese drei Punkte in Dortmund behalten, nachdem das in der Rückrunde schon zwei Mal zuhause nicht geklappt hatte. Aber das war kein zusätzlicher Druck, der da irgendwie von außen auf uns eingewirkt hat. Wir wollten einfach selbst ein gutes Spiel machen und gewinnen.

bundesliga.de: Ist es nicht schwierig, mit so einem komfortablen Vorsprung an der Tabellenspitze und nach so einem Meilenstein in München die Spannung und die Motivation hochzuhalten?

Götze: Die Gefahr besteht immer, dass man in so einer Situation ein paar Prozent in der Leistung nachlässt. Das kann ganz unbewusst passieren. Aber wir wissen eben auch, dass wir in jedem Spiel unsere Leistung bringen müssen - egal, ob der Gegner Bayern oder Köln heißt. Der Trainer hat uns gut auf die Kölner eingestellt und die Mannschaft hat einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie bereit ist, alles zu geben. Das hat man deutlich an unserem Laufpensum, an unserem Einsatz und an unseren Chancen gesehen.

bundesliga.de: Aber der Ball wollte wieder nur einmal über die Linie - bei 27 Torschüssen.

Götze: Das ist schon etwas, das sich ein bisschen durch die gesamte Saison zieht. Wir erarbeiten uns regelmäßig in fast jedem Spiel viele Chancen, aber uns fehlt manchmal ein wenig die letzte Konsequenz. Aber daran können wir arbeiten. Das darf uns auch im Spiel nicht aus der Ruhe bringen. Und vielleicht machen wir es ja schon nächste Woche in Hoffenheim wieder besser.

bundesliga.de: Hatten Sie nie den Gedanken an die Spiele gegen Stuttgart oder Kaiserslautern, als der Gegner auch trotz Dortmunder Überlegenheit noch ein Remis geholt hat?

Götze: Man darf die Kölner nie abschreiben, sie sind immer gefährlich. Sie haben offensiv Qualität und wir wussten, dass sie auf ihre Möglichkeit lauern, mit langen Bällen auf ihre großen Spieler wie Novakovic zum Tor zu kommen. Da hätte uns ein zweiter Treffer natürlich mehr Sicherheit gegeben. Aber auch so hat es gereicht, weil wir bis zum Ende konzentriert geblieben sind.

bundesliga.de: Die Fans zählen jetzt schon die Siege bis zum Titelgewinn. Fünf Mal muss der BVB noch gewinnen. Da Sie jetzt ja auch offiziell über die Meisterschaft reden dürfen - zählen Sie auch mit?

Götze: (lacht) Wir gucken trotzdem auf das nächste Spiel und konzentrieren uns jetzt auf die Partie in Hoffenheim. Natürlich haben wir uns in der Tabelle schon einen schönen Vorsprung erarbeitet. Aber den wollen wir nach Möglichkeit noch weiter ausbauen. Wir wollen jetzt auch in Hoffenheim nachlegen!

Das Gespräch führte Dietmar Nolte