Thomas Müller ist der Shootingstar des FC Bayern München. Auch beim VfB Stuttgart zeigte er eine couragierte Leistung, der entscheidende Treffer blieb Müller und seinen Bayern aber verwehrt, die zwei Rivalen aus dem Süden trennten sich 0:0.

Im Interview mit bundesliga.de zieht Müller ein Fazit zum Spiel, äußert sich über das Fehlen von Franck Ribéry und Arjen Robben und blickt voraus auf das Champions-League-Spiel gegen Girondins Bordeaux.

bundesliga.de: Herr Müller, wie lautet Ihr Fazit nach dem torlosen Unentschieden in Stuttgart?

Thomas Müller: Es ist natürlich schade, dass wir die Ergebnisse der Konkurrenz nicht nutzen konnten. Ein Sieg hätte uns weitergeholfen.

bundesliga.de: Sie waren in einigen Situation nah dran...

Müller: Ja, stimmt. Wir hatten einige Chancen, haben diese aber nicht in Tore ummünzen können. Schade ist natürlich, dass unser Tor wegen Abseits nicht gegeben wurde. Aber ich denke, das war eine richtige Entscheidung.

bundesliga.de: Also zwei Punkte verloren?

Müller: Bei der Qualität der Stuttgarter kann man mit einem Punkt leben, drei wären natürlich schöner gewesen. Insgesamt muss man sagen, haben wir uns heute sehr schwer getan.

bundesliga.de: Das hat man von außen gemerkt. Fehlen Franck Ribéry und Arjen Robben den Bayern so sehr?

Müller: Das würde ich nicht unbedingt nur an den beiden festmachen. Wir haben zum Beispiel in Frankfurt sehr gut gespielt. Man darf nicht vergessen, dass sich die Stuttgarter vor der Saison sehr gut verstärkt haben. Und sie spielen immerhin auch Champions League.

bundesliga.de: Aber für das Champions-League-Spiel gegen Bordeaux wäre Robben schon wichtig.

Müller: Natürlich kann er mit seiner individuellen Klasse einer Mannschaft weiterhelfen. Da wären wir schon froh, wenn er dabei sein könnte.

Das Gespräch führte Jens Fischer