Seine Verpflichtung im Sommer vergangenen Jahres war mit für die Aufbruchstimmung in Köln verantwortlich. Wie Petit die Situation bei den "Geißböcken" sieht, erklärt er im Interview.

Frage: Herr Petit, nach vielen erfolgreichen Jahren in Portugal spielen Sie nunmehr seit einem Dreivierteljahr in Deutschland. Wie ist Ihr Eindruck von der Bundesliga?

Petit: Die Bundesliga hat ein hohes Niveau. Als ich im Sommer nach Köln gewechselt bin, habe ich mich auch für den FC entschieden, weil die Bundesliga eine sehr starke Liga ist. Das Tempo ist höher als in der portugiesischen Liga. Die Bundesliga ist auch sehr ausgeglichen. Jeder kann jeden schlagen.

Frage: Der 1. FC Köln spielt als Aufsteiger eine gute Saison, wie sind Sie persönlich mit ihrer ersten Spielzeit in der Bundesliga bislang zufrieden?

Petit: Ich bin bisher sehr zufrieden. Wir haben eine gute Mannschaft und stehen im Mittelfeld der Tabelle. Wir müssen allerdings weiter hart an uns arbeiten, um unsere Ziele zu erreichen. Wir wollen dieses Jahr mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

Frage: Köln sieht der Zukunft durchaus ambitioniert entgegen, was meinen Sie, ist für den FC in dieser Saison und darüber hinaus möglich?

Petit: Wir wollen diese Saison erst einmal die Klasse halten. Darauf müssen wir uns konzentrieren. Nächste Saison können wir höhere Ziele anvisieren. Man wird sehen, wo unser Weg hinführt. Wir haben auf jeden Fall ein riesiges Potenzial in Köln, um auch nächste Saison erfolgreich zu spielen.

Frage: Wie sind Sie zu Ihren "Fußballernamen" gekommen, und wann benutzen Sie Ihren eigentlichen Namen Armando Concalves Teixeira?

Petit: Meinen vollständigen Namen benutze ich eigentlich nur noch für Behördengänge. Während meiner Jugendzeit war ich immer einer der Kleinsten. Deswegen gab man mir den Namen Petit.

Frage: Das Derby gegen Borussia Mönchengladbach zieht viele Fußballfans in ihren Bann. Wissen Sie um die Bedeutung und die Geschichte dieses Duells?

Petit: Ich habe schon einiges von der Stimmung mitbekommen, die so ein Derby entfacht. Auch im Hinspiel hat man deutlich gemerkt, dass der Sieg gegen Gladbach etwas ganz Besonderes für die Fans war. Mit Benfica habe ich auch tolle Derbys erlebt. Wenn du die gewonnen hast, warst du für die Fans der beste Spieler der Welt. Wenn du verloren hast, konntest du nicht mehr auf die Straße gehen.