München - Eric Maxim Choupo-Moting durchlebt gerade intensive Tage. Nach dem frühen Aus beim Afrika-Cup mit Kamerun und wenigen Trainingseinheiten mit Schalke 04 hat der Stürmer des Revier-Clubs gerade zwei Bundesliga-Partien von Beginn an binnen drei Tage absolviert.

Im Interview spricht er über seinen verschossenen Elfmeter in der Allianz-Arena, sowie seine persönliche Verfassung und das Spitzenspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Frage: Herr Choupo-Moting, wie fühlen Sie sich nach den Reisestrapazen durch den Afrika-Cup und Ihrer Rückkehr bei Schalke 04 mit gleich drei Partien in nur sechs Tagen?

Eric MaximChoupo-Moting: Es waren anstrengende Wochen, aber ich fühle mich immer besser. Klar habe ich viele Spiele in den Beinen, dazu die Reisestrapazen, aber in München habe ich mich in den 90 Minuten schon besser gefühlt als gegen Hannover 96 am vergangenen Wochenende. Nun geht es darum noch einmal gegen Mönchenladbach Gas zu geben. Danach haben wir eine Woche Zeit um ein bisschen durchzuschnaufen und uns auf die nächsten Aufgaben vorzubereiten.

"Kopf hoch, weiter geht's"

Frage: Was ist denn beim verschossenen Elfmeter beim FC Bayern genau passiert?

Choupo-Moting: Mir ist bewusst, dass wir eine Riesenchance hatten, durch diesen Strafstoß in Führung zu gehen. Und wer weiß, wie dann das Spiel gelaufen wäre, wenn ich den Ball rein gemacht hätte… Aber es ist nun mal so. Ehrlich gesagt dachte ich, dass Manuel Neuer in die andere Ecke springen würde. Da habe ich mich vertan. Nichtsdestotrotz hätte ich definitiv härter schießen müssen. Auf der anderen Seite handelt es sich um den ersten Elfmeter, den ich nicht rein gemacht habe. Kopf hoch, weiter geht´s. Im Endeffekt bin ich erleichtert, dass Benedikt Höwedes für den Ausgleich sorgen konnte.

Frage: Sind Sie also mit einem Punkt zufrieden, obwohl Ihre Mannschaft mit einem Mann mehr fast 75 Minuten lang spielen durfte?

Choupo-Moting: Absolut. Einen Punkt aus München mitzunehmen werte ich als positiv. Ich bin sehr zufrieden. Mit vier Zählern nach den ersten zwei Spielen in dieser Rückrunde sind wir voll im Soll.

Frage: Sind Sie bereit den nächsten Elfmeter wieder zu schießen oder lassen Sie nun lieber einen Kollegen den Vortritt?

Choupo-Moting: Ja, ich werde wieder schießen. Es ist nicht so, dass ich mich plötzlich nicht mehr trauen würde. Es war wie gesagt mein erster nicht verwandelter Strafstoß in der Bundesliga.

Frage: Hat Ihre Mannschaft in Überzahl nicht zu wenig gemacht, um mehr als ein Unentschieden zu holen?

Choupo-Moting: So sehe ich das nicht, denn der FC Bayern ist vielleicht aktuell die beste Mannschaft der Welt. Plötzlich mit einem anderen System zu spielen, wäre nicht richtig gewesen, glaube ich, weil bei den Münchnern vor allem vorne weiter eine große Klasse herrschte. Deswegen haben wir im Großen und Ganzen ein gutes Spiel absolviert.

"Es wird eine harte Nuss"

Frage: Was erwarten Sie nun von der Partie gegen Borussia Mönchengladbach?

Choupo-Moting: Mit einem Sieg können wir diese Woche perfekt machen und den Start in die Rückrunde als super bezeichnen. Aber erst einmal müssen wir die drei Punkte einfahren. Wenn wir so diszipliniert und aggressiv wie in München auftreten, dann werden wir den Platz als Sieger verlassen, vielleicht mit einem Tick mehr Offensive, weil wir vor heimischem Publikum spielen.

Frage: Was halten Sie von den Gladbachern in dieser Spielzeit?

Choupo-Moting: Es wird eine harte Nuss, keine Frage. Nach dem 1:4 im Hinspiel haben wir noch eine kleine Rechnung offen. Auch die Borussia ist gut in die Rückrunde gestartet, insofern wird es sicherlich nicht einfach, aber ich bin optimistisch.

Frage: Die Borussia ist auch ein direkter Konkurrent um die Champions-League-Plätze.

Choupo-Moting: Absolut. Umso wichtiger ist dieses Spiel. Bis zum Schluss wird es ein heißer Kampf. Aber mit einem Dreier würden wir an der Borussia vorbeiziehen.

Aus München berichtet Alexis Menuge