Außenseitersiege, Schützenfeste und richtungweisende Resultate - bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer am 13. Spieltag.

Hamburger SV - VfL Bochum 0:1

Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Das war für uns eine sehr bittere Niederlage. Wir haben 60, 70 Minuten vieles richtig gemacht. Wir haben den Ball und Gegner laufen lassen. Viele Dinge waren gut, außer, dass wir nicht konsequent im Strafraum und bei der Chancenauswertung waren. In den letzten 20 Minuten hat uns die Ruhe gefehlt, und wir sind in einen Konter gelaufen, was wir unbedingt vermeiden wollten."

Heiko Herrlich (VfL Bochum): "Das war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Es ist wichtig, dass wir demütig bleiben und am Freitag mit einem Heimsieg gegen Köln nachlegen. Ich bin sehr zufrieden mit den drei Punkten. Besonders glücklich bin ich mit der Art und Weise, wie wir die Partie angegangen sind. Die Mannschaft war absolut leidenschaftlich und hat um jeden Ball und Grashalm gekämpft."


FC Bayern - Bayer Leverkusen 1:1

Louis van Gaal (FC Bayern): "Diese drei Punkte wären wichtig gewesen, um den Abstand zur Spitze zu verkürzen. Wir haben in der ersten Halbzeit einen FC Bayern gesehen, der ohne Selbstvertrauen gespielt, nicht gut gestanden und viele Fehlpässe produziert hat. Wir hatten Glück. In der zweiten Halbzeit haben wir viel mehr Druck gemacht und hätten auch ein Tor schießen können. Aber das sage ich jetzt schon seit vielen Wochen."

Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "Wir haben nach der frühen Führung der Bayern nicht resigniert. Die Mannschaft hat an sich geglaubt. Nach dem 1:1 zur Halbzeit war klar, dass der FC Bayern reagieren würde. Sie haben Druck entwickelt, aber keine großen Torchancen gehabt. Und wenn es eine gab, hat Rene Adler großartig reagiert. Eigentlich sind wir nach München gekommen, um zu gewinnen. Im Nachhinein muss man aber mit dem Punkt zufrieden sein. Allerdings trauere ich schon den Möglichkeiten der ersten Halbzeit nach. Da haben wir den Sack nicht zugemacht."


Borussia Dortmund - 1. FSV Mainz 05 0:0

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Das Ergebnis ist nicht befriedigend. Wir sind gut ins Spiel gekommen, aber hatten danach keine gute Phase. Im Aufbau haben wir viele Räume nicht erkannt, aber es war kein unverdientes Unentschieden. Wir haben nicht mit der richtigen Konsequenz gespielt."

Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): "Insgesamt war das nicht so gut wie in Wolfsburg. Offensiv waren wir zu hektisch. Wie sich das Spiel entwickelt hat, bin ich zufrieden, dass wir zu null gespielt haben. Aber es ist nicht ganz so aufgegangen, wie wir gewollt haben. Dennoch ist es ein verdienter Punkt gewinn."


VfL Wolfsburg - 1. FC Nürnberg 2:3

Armin Veh (VfL Wolfsburg): "Es ist sehr ärgerlich, dass wir so viele Chancen zugelassen haben und in der letzten Sekunde des Spiels auch noch in einen dummen Konter laufen. In so einer Partie hätte man auch mal mit einem Punkt zufrieden sein müssen, auf keinen Fall darf jedenfalls so ein Fehler wie beim 2:3 passieren. Wir haben schon im Mittelfeld viele Fehler gemacht, und dazu hat auch die Abwehr diesmal überhaupt nicht harmoniert."

Michael Oenning (1. FC Nürnberg): "Die Mannschaft hat bis zum Schluss daran geglaubt, dieses Spiel gewinnen zu können, und ist dafür belohnt worden. Angesichts der Chancen auf beiden Seiten hätte die Begegnung wahrscheinlich keinen Sieger verdient gehabt. Umso wichtiger ist es für uns, dass wir am Ende trotzdem drei Punkte mitnehmen."


SC Freiburg - Werder Bremen 0:6

Robin Dutt (SC Freiburg): "In der ersten Viertelstunde waren wir sehr aggressiv. Wenn wir da ein Tor machen, läuft es vielleicht anders. Dann haben wir die Bremer durch Ballverluste zu Kontern eingeladen. Wir hätten vor der Pause noch das ein odere Tor kassieren können. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass Bremen eine Nummer zu groß für uns ist."

Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir haben eine großartige Partie geliefert. Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment dafür machen, wie sie nach der langen Pause wieder ins Spiel gefunden hat. Die Mannschaft hat sich stetig gesteigert. Gratulation an die Mannschaft."


VfB Stuttgart - Hertha BSC 1:1

Markus Babbel (VfB Stuttgart): "In der ersten Halbzeit sind wir gut aus der Kabine gekommen, konnten unsere Torchancen aber leider nicht nutzen. In der zweiten Halbzeit war es andersrum. Nach dem Gegentor waren wir verunsichert und etwas kopflos. Wir hatten Glück, als Hertha die Chance zum 2:0 hatte. Es bleibt die Erkenntnis, dass wir weiter am Abschluss arbeiten müssen."

Friedhelm Funkel (Hertha BSC): "Es war ein kampfbetontes Spiel von beiden Mannschaften. Wobei meine Mannschaft in der ersten Halbzeit viel zu passiv war. Mit der Einwechslung von Ramos in der zweiten Halbzeit wurden wir beweglicher. Beim 1:0 hat er alles richtig gemacht. Bei unserer großen Chance vor dem verdienten Ausgleich der Stuttgarter hat er die falsche Entscheidung getroffen. Meine Mannschaft hat fantastisch gekämpft. Es ist ein weiterer kleiner Schritt zur Stabilisierung."


1. FC Köln - 1899 Hoffenheim 0:4

Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "Ich muss mich für die desolate Leistung bei den Fans entschuldigen. Wir waren keine Einheit, wir haben uns nicht gegenseitig unterstützt. Das Spiel hat gezeigt, dass wir noch nicht gefestigt sind. Wir müssen Stabilität in die Mannschaft bekommen."

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir haben fast 90 Minuten sehr gut und sehr konzentriert gespielt. Wir hätten nur in der ersten Halbzeit zielstrebiger auf das dritte Tor spielen müssen. Nach dem 3:0 war das Spiel aber entschieden. Das war ein richtig guter Auftritt meiner Mannschaft."


Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:2

Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): "Ich finde, wir haben die Niederlage nicht verdient. Wir hatten in der ersten Halbzeit einige gute Tormöglichkeiten. Im Abschluss hat uns vielleicht das Glück gefehlt, vielleicht auch die Qualität. Das Tor zum 0:1 war ein unglücklicher Gegentreffer. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt, denn hinten raus haben wir eine kämpferisch gute Leistung gezeigt, auf diesem Spiel kann man aufbauen."

Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): "Ich freue mich sehr darüber, dass wir nach dem Auswärtssieg beim Hamburger SV in Frankfurt nachlegen konnten. Unser Sieg war unter dem Strich nicht unverdient. Nach zwischenzeitlich fünf Niederlagen in Folge haben wir uns unser Selbstvertrauen hart erarbeitett. Wir waren heute sehr effizient, was das Toreschießen angeht. Am Ende mussten wir aber noch mal alles reinlegen, damit ein Sieg herausspringt."


Schalke 04 - Hannover 96 2:0

Felix Magath (Schalke 04): "Hannover war in der ersten Halbzeit einen Tick besser. Wir waren zu verhalten und haben erst in der zweiten Hälfte zu unserem Spiel gefunden. Fromlowitz hat überragend gehalten, deshalb mussten wir bis zur 90. Minute zittern. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit gesteigert und deshalb verdient gewonnen."

Andreas Bergmann (Hannover 96): "Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, wir haben auf Augehhöhe mitgespielt und uns in der ersten Halbzeit einige Möglichkeiten erspielt. Auch in der zweiten Hälfte haben wir nahtlos angeknüpft. Nach dem 0:1 durch eine Standardsituation haben Kraft und Konzentration nachgelassen, das war ein Nackenschlag. Aber wir haben aus der Situation das Beste gemacht."