Doha - Während der FC Schalke 04 sich im Trainingslager in Doha auf die Rückrunde vorbereitet, spricht Chefcoach Roberto Di Matteo im Interview mit bundesliga.de über die Personalsorgen, seine ersten 100 Tage auf Schalke und über Pep Guardiola.

bundesliga.de: Roberto Di Matteo, was sind Ihre bisherigen Eindrücke vom Trainingslager in Doha?

Roberto Di Matteo: Die Infrastruktur hier ist ideal. Das Klima ist gut, die Trainingsplätze sind gut. Es gibt nichts Negatives zu sagen. Natürlich ist das alles harte Arbeit und anstrengend, aber das braucht man auch für die Vorbereitung einer guten Rückrunde.

bundesliga.de: Wie bewerten Sie die angespannte Personalsituation?

Di Matteo: So ist die momentane Situation eben, die können wir nicht ändern. Aber das gibt auch den jüngeren Spielern die Möglichkeit, sich zu zeigen.

bundesliga.de: Wie sieht die Lage bei Jan Kirchhoff aus?

Di Matteo: Wie hatten natürlich die Hoffnung, dass er zu Beginn der Vorbereitung wieder dabei ist. Das hat sich dann doch ein paar Tage verzögert, aber wir sind glücklich, dass er jetzt zu uns stößt. Auf der anderen Seite sind wir sehr traurig, dass sich unser Torwart Ralf Fährmann verletzt hat.

"Bin überzeugt, dass Fabian das schafft"

bundesliga.de: Ist Fabian Giefer in der Lage, Ralf Fährmann adäquat zu ersetzen?

Di Matteo: Ralf ist nun mal unser Torwart und auch ein Anführer in der Mannschaft. Er strahlt viel Sicherheit aus, aber ich bin überzeugt, dass Fabian das auch schafft. Wir werden ihm in den nächsten drei Wochen soviel Praxis wie möglich geben, damit er zu Beginn der Rückrunde auch bereit ist.

bundesliga.de:  Wie weit ist die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt

Di Matteo:  Man kann sich natürlich immer in allen Bereichen verbessern. Wir haben in den ersten drei Tagen gut gearbeitet, die Mannschaft zieht mit.

bundesliga.de:  Wie erklären Sie sich die fehlende Konstanz?

Di Matteo: Ich beurteile jetzt mal die zehn Spiele in der Bundesliga: Da haben wir 18 Punkte gemacht und eine positive Torbilanz heraus gespielt. Wir haben schon eine gewisse Stabilität gefunden. Die Schwierigkeit lag darin, dass wir viele verletzungsbedingte Wechsel machen mussten. So konnten viele Spieler nicht auf ihrer idealen Position spielen. Natürlich versuchen wir immer, die Spiele zu gewinnen, aber man muss auch sagen, dass der Gegner an manchen Tagen cleverer war oder einfach in einer besseren Form.

bundesliga.de: Wie lautet ihr Zwischenfazit nach 100 Tagen auf Schalke?

Di Matteo:  Ich bin sehr zufrieden, habe mich sehr gut eingelebt auf Schalke und auch in Deutschland. Die Spieler zeigen gute Bereitschaft und ich freue mich auf die weitere Arbeit. Ich hoffe, dass es eine langjährige Zusammenarbeit sein wird.

"Die Fans möchten Spieler aus der Jugend sehen"

bundesliga.de: Was speziell macht den Verein aus?

Di Matteo: Die Fans sind sehr leidenschaftlich. Das ist schön zu sehen. Die Arena ist auch wirklich beeindruckend. Ich hatte viel Kontakt mit den Fans, sie möchten gerne viele Spieler aus der eigenen Jugend in der ersten Mannschaft sehen. Das finde ich gut.

bundesliga.de: Sind die Champions-League-Plätze das erklärte Saison-Ziel?

Di Matteo: Da gibt es viele Konkurrenten. Die Tabelle ist sehr eng und es wird ein harter Kampf werden.

bundesliga.de: Auch der FC Bayern verweilt derzeit in Doha. Hatten Sie schon die Möglichkeit, sich mit Pep Guardiola auszutauschen?

Di Matteo: Wenn sich eine Möglichkeit ergibt, werden wir sicherlich miteinander sprechen. Es gibt ja viele Mannschaften, die hier im Trainingslager sind. Es ist immer angenehm, wenn man mit einem Kollegen sprechen kann.

 

Das Gespräch führte Luca Blass