Sportchef Dietmar Beiersdorfer ist hautnah dran an der Mannschaft, die sich im Ötztal akribisch auf die kommende Saison vorbereitet.

Auf der Webseite des Hamburger SV zieht der Hamburger ein Zwischenfazit nach fünf Tagen Trainingslager und bezieht Stellung zu verschiedenen Personalien.

Frage: Dietmar Beiersdorfer, seit Montag befindet sich der HSV im Trainingslager in Längenfeld. Wie fällt Ihr Zwischenfazit nach fünf Tagen und zwei Testspielen aus?

Dietmar Beiersdorfer: Wir waren letztes Jahr bereits im Aqua-Dome in Längenfeld, waren sehr zufrieden und sind deshalb auch dieses Jahr ins Ötztal gereist. Wir finden hier beste Trainings- und Regenerationsmöglichkeiten vor. Die Mannschaft trainiert sehr intensiv und wächst mit dem neuen Trainerteam zusammen. Es ist alles auf einem guten Weg.

Frage: Schauen wir doch mal auf einige Personalien. Zum Beispiel auf Rafael van der Vaart. Immer wieder gibt es in den Medien neue Spekulationen. Was ist da dran?

Beiersdorfer: Wir haben zu Rafael eine Beziehung, in der wir ganz offen miteinander sprechen. Er hat deutlich gemacht, dass es sein Wunsch ist, irgendwann einmal bei einem absoluten europäischen Topclub zu spielen. Man sollte es ihm zugestehen, dass dieser Wunsch besteht. Er geht schließlich sehr professionell damit um und gibt alles für den HSV. Bislang gibt es aber kein Angebot eines solchen Vereins und deshalb bleibt das bestehen, was Rafael schon vor einigen Tagen sagte: wir gehen alle davon aus, dass er bei uns bleibt.

Frage: Ein weiterer Niederländer, der im Fokus steht, ist Nigel de Jong.

Beiersdorfer: Nigel hat eine tolle Entwicklung genommen. Zu Beginn hatte er bei uns einige Probleme, wurde von der Presse sehr kritisch betrachtet, dazu kamen Verletzungen und Operationen. Mittlerweile ist er topfit, ist ein echter Mann geworden, ein Führungsspieler. Durch seine starken Leistungen bei der EM ist er noch mehr gewachsen. Für uns ist er eine ganz feste Größe, eine unserer Korsettstangen.

Frage: Auch um Nigel ranken sich Gerüchte. Von Angeboten spanischer Clubs ist da die Rede.

Beiersdorfer: Nigel hat Topleistungen gebracht und ist deshalb natürlich ein gefragter Spieler. Er betont aber immer wieder, wie wohl er sich in Hamburg und beim HSV fühlt, er hat noch viel vor mit dieser Mannschaft.