München - Der Montag gilt in der Arbeitswelt sicherlich als der unbeliebteste Tag der Woche. Schon Bob Geldof machte musikalisch keinen Hehl daraus, dass er den Montag nicht besonders schätze, den Tag nach dem erholsamen Wochenende, welcher den gewohnten Arbeitsalltag wieder einläutet. In München jedoch gab es einen Mann, für den dieser Montag etwas Besonderes darstellte.

Louis van Gaal, Cheftrainer des FC Bayern München, konnte heute, am 2. August, sportlich (fast) wieder aus den Vollen schöpfen, wieder mit dem (fast) kompletten Kader trainieren, was ihm bis dato in der Vorbereitungsphase auf die neue Saison nicht vergönnt war. Insgesamt elf Spieler wurden heute an der Säbener Straße begrüßt, elf Spieler - acht Deutsche und drei Holländer - die nach einer anstrengenden und sehr erfolgreichen WM in Südafrika drei Wochen Urlaub genossen, um nun in die Saisonvorbereitung des deutschen Rekordmeisters einzusteigen.

Van Buyten fehlt - Müller nicht

Auf einen Protagonisten musste Louis van Gaal aber dennoch verzichten: Daniel van Buyten. Der belgische Abwehrchef zog sich in einem Spiel der zweiten Mannschaft des FC Bayern gegen Wacker Burghausen eine Bänderverletzung zu und fällt für zehn Tage aus. Thomas Müller, der seinen Urlaub wegen Blinddarmbeschwerden vorzeitig abbrechen musste, konnte derweil wieder mittrainieren.

Trotz dieser kleinen Hiobsbotschaft herrschte auf dem Vereinsgelände der Münchner Bayern eine heitere "Wiedersehens-Stimmung"; Kapitän Mark van Bommel erschien sichtlich gut gelaunt zum Pressetermin, herzte eine Medienkollegin und demonstrierte danach sofort wieder die für ihn so typische Einsatzbereitschaft: "Der Urlaub war gut, aber jetzt fangen wir wieder an. Die kurze Vorbereitung ist ein Problem, aber man muss es nicht dramatisieren."

18 Tage bis zum Start

18 Tage sind es noch bis zum Saisonstart, dann wird der FC Bayern am 20. August die neue Bundesligasaison in der heimischen Allianz Arena gegen den VfL Wolfsburg eröffnen. Dass die Vorbereitungszeit der Bayern - im Vergleich zu allen anderen Bundesligateams - aufgrund der Abwesenheit von elf WM-Teilnehmern extrem kurz ausfällt, ist für den Kapitän ein Fakt, den es zu bewältigen gilt: "Wir waren zehn Wochen weg, das passiert nicht so oft. Wir haben jetzt 18 Tage, das weiß man, damit muss man auch umgehen."

Van Bommel weiß, dass sportlicher Erfolg oftmals personelle Engpässe zur Folge hat, dennoch sieht er der kurzen Vorbereitung seiner Mannschaft positiv entgegen: "Es ist komisch, denn für den Verein war es gut, aber für die Mannschaft ist es schwierig. Man muss sich nach dem Urlaub wieder an das Training gewöhnen, das dauert eben." Fünf bis sechs Wochen beziffert der niederländische Mittelfeldspieler eine vernünftige Vorbereitung, doch auch mit nicht mal der Hälfte der Zeit kann der Rekordmeister laut seinem Kapitän gut leben: "Wir stehen vor einer Herausforderung, es wird nicht leicht. Ich finde es aber sehr schön, weil wir wieder bei Null anfangen. Wir müssen uns auch dieses Jahr beweisen und ich habe Lust darauf." Und das, obwohl der Bayern-Kapitän im Urlaub ordentlich zugenommen hat: "0,3 Kilo", lacht van Bommel, um genau zu sein.

Zur möglichen Verpflichtung seines Landsmannes Gregory van der Wiel von Ajax Amsterdam äußerte sich van Bommel nur vage: "Ich weiß nicht, wie es da steht. Aber ich hätte ihn gerne hier gesehen."

Lahm: "Zwei Wochen nur geschlafen"

Auch Philipp Lahm konnte seine Freude über den ersten Arbeitstag beim FC Bayern seit knapp drei Monaten nicht leugnen: "Ich freue mich die Jungs wiederzusehen. Es geht jetzt wieder los, jeder muss den richtigen Rhythmus finden." Ein wenig Tennis habe er gespielt, die Füße hochgelegt und dabei kaum an Fußball gedacht, so Lahm, der in der abgelaufenen Saison knapp 60 Spiele für die Bayern absolvierte: "Die ersten zwei Wochen habe ich nur geschlafen und gegessen."

Die knappe Vorbereitungszeit sei zwar "extrem kurz, aber ich mache mir keine Sorgen", beruhigt Lahm auf Nachfrage von bundesliga.de. Der Verteidiger verwies bereits vorausschauend auf die 1. Runde des DFB-Pokals am 16. August, wenn seine Bayern zum Fünftligisten Germania Windeck nach Nordrhein-Westfalen reisen, vier Tage vor Bundesliga-Saisonstart: "Es wird schwer, alles wieder aufzubauen, was man im Urlaub abgebaut hat. Alles dauert seine Zeit, ich fange heute an. Aber jeder muss seine Leistung abrufen, um in der Startelf zu stehen."

Dass dies bis zum 7. August möglich ist, wenn der FC Bayern nach Augsburg reist, um gegen den FC Schalke 04 den Supercup zu bestreiten, bezweifelt der frischgebackene Ehemann Lahm: "Ob man schon im Supercup seine Leistung abrufen kann, ist fraglich." Über seinen Gewichtszustand nach drei Wochen Urlaub konnte (oder wollte) der Rechtsverteidiger nichts sagen: "Ich war heute Gott sei Dank noch nicht auf der Waage."

Vom FC Bayern berichtet Barnabas Szöcs