München - Netzer? Vogts? Noch nie gehört! Als Spielmacher Raffael im Sommer von Schalke nach Gladbach wechselte, waren ihm die Fohlen-Ikonen Günter Netzer und Berti Vogts kein Begriff. "Ich wusste nicht, wer Netzer ist", gestand der Brasilianer der "Bild-Zeitung". "Auch die anderen Mitspieler kannte ich nicht. Mittlerweile weiß ich natürlich, was sie für Gladbach geleistet haben."

Netzer räumte Anfang der 70er Jahre mit der Borussia zwei Meistertitel und den DFB-Pokal ab, insgesamt holten die Super-Fohlen von damals fünf Titel in einer Dekade. Auch wenn solche Erfolge für Raffael und Co. momentan noch nicht greifbar sind: Die Fohlen von heute sind in Top-Form! Sechs Siege in Serie feierte die Elf von Lucien Favre in der Bundesliga.

Zwölf Siege in Folge unter Heynckes und Werner

Dadurch gerät sogar die Rückrunden-Serie der Gladbacher Meistermannschaft aus der Saison 1969/70 ins Wanken. Unter Trainer Hennes Weisweiler gewann die Borussia - befeuert von ihrem kongenialen Spielmacher Netzer - acht Mal hintereinander und holte so die Schale an den Niederrhein.

Getoppt wurde diese Marke aber noch Ende der 80er, als Gladbach saisonübergreifend zwölf Siege in Folge unter Dach und Fach brachte. An der Seitenlinie standen damals ein gewisser Jupp Heynckes und Wolf Werner, heute Manager bei Fortuna Düsseldorf.  

Raffael: "Von mir schwärmen wie von Netzer"

Alte Kamellen? Nicht für Raffael. Der 28-Jährige will sich von den Goldenen Gladbacher Zeiten inspirieren lassen. "Es wäre toll, wenn wir weiter so erfolgreich spielen könnten. Und die Fans in 20, 30 Jahren auch noch so von mir schwärmen würden wie jetzt von Netzer."

David Schmidt