Köln - Im Januar waren es schon mal 13 Punkte Vorsprung. Heute trennen Tabellenführer Borussia Dortmund und Verfolger Bayer Leverkusen nur noch fünf Zähler. Geht da noch was für die "Werkself"?

Ihre sonst chronische Rückrundenschwäche haben die Leverkusener diesmal nicht an den Tag gelegt und führen die aktuelle Rückrundentabelle sogar an.

Ballack beflügelt Bayer

Im offiziellen Bundesliga Manager (OBM) liegen die Spieler der beiden besten Bundesliga-Clubs inzwischen immer mehr auf Augenhöhe, weil auch die virtuellen Leverkusener aufgeholt haben. Vor allem im OBM-Mittelfeld, das der BVB lange Zeit im Griff hatte, machen die Bayer-Stars im internen Vergleich viel Boden gut.

Am 29. Spieltag erreicht Dortmunds Nuri Sahin zwar die beste Quote aus Toren, Vorlagen und gewonnenen Zweikämpfen. Doch hinter dem Borussen folgen gleich drei Leverkusener: Michael Ballack, Tranquillo Barnetta und Arturo Vidal. Die virtuelle "Werkself" profitiert natürlich ebenfalls von der Rückkehr des lange verletzten Ballack, während sich anderseits beim BVB der Ausfall von Shinji Kagawa schmerzlich bemerkbar macht.

Mats Hummels das Maß der Dinge

Auch bei den Torhütern hat Bayer am 29. Spieltag die Nase vorn. René Adler erreicht mit 44 Prozent von Zu-Null-Spielen die fünfbeste Quote aller Bundesliga-Torhüter. Dortmunds Roman Weidenfeller schafft 42 Prozent und belegt den 7. Platz im Torhüter-Ranking. In der Auswertung aller bisherigen Saisonspiele liegt Weidenfeller allerdings vor Adler.

In der Abwehr dominiert aber immer noch Schwarz-Gelb. Mats Hummels ist der beste virtuelle Zweikämpfer aller Abwehrspieler am 29. Spieltag und bildet mit seinem Nebenmann Neven Subotic (7. Platz) konstant das beste Innenverteidiger-Duo im OBM. Und auch Marcel Schmelzer unterstreicht als elfbester Verteidiger des vergangenen Spieltags die BVB-Dominanz. Bayer 04 bringt in Sami Hyypiä (3. Platz) nur ein Abwehr-Ass in die vorderen Ränge.

Bayer verspielt Fünf-Punkte-Vorsprung

Was Mats Hummels in der Abwehr schafft, gelingt Lucas Barrios im Angriff. Der BVB-Torjäger schließt den 29. Spieltag als Bester ab und trifft im Durchschnitt 82 Mal in jeweils 100 OBM-Einsätzen. Die Leverkusener Stefan Kießling (61/100) und Eren Derdiyok (55/100) folgen auf den Plätzen 7 und 11. Umso bitterer für den BVB, dass Barrios zumindest am 30. Spieltag wegen einer Muskelverletzung fehlen wird.

Unterm Strich gleicht das virtuelle Bild dem realen: Der BVB behauptet einen Vorsprung gegenüber Bayer, der aber immer kleiner wird. Dass fünf Punkte Vorsprung kein Ruhekissen sind, kann Bayer Leverkusen am besten bestätigen. In der Saison 2001/02 verspielte die "Werkself" diesen Vorsprung sogar noch nach dem 31. Spieltag. Deutscher Meister wurde – Borussia Dortmund.