Bremen - Werder Bremens Predrag Stevanovic musste am vergangenen Mittwoch, den 22. Mai, einen operativen Eingriff am Außenband des linken Knies vornehmen lassen. "Ich hatte im Training auf einmal wieder Schmerzen. Wir haben daraufhin Bilder machen lassen und gesehen, dass da wieder was ist und dann entschieden, dass ich operiert werden muss", äußerte sich der Offensivakteur. Den Eingriff nahm Dr. Thore Zantop in der "Klinik am Isar Park" im bayerischen Plattling vor.

Mittlerweile ist Stevanovic wieder an die Weser zurückgekehrt, um sein Reha-Programm im RehaZentrum Bremen unter der Leitung von Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski fortzusetzen. "Es wird von Tag zu Tag besser. Ich kann aber bislang nicht mehr machen, als den Oberkörper zu trainieren. Ich werde das Programm nun schrittweise steigern", so der 22-Jährige, der noch drei Wochen eine gerade Schiene tragen muss und erst danach das Knie wieder beugen darf.

"Mehrere Monate" Pause



Im September vergangenen Jahres zog sich Stevanovic im U-23-Match gegen den VfB Lübeck einen Außenbandriss zu. Es war sein erstes und zugleich letztes Pflichtspiel in dieser Saison. Denn während der Reha in Düsseldorf brachen die Probleme an der lädierten Stelle wieder auf, so dass sich seine Rückkehr weiter verzögerte. In der ersten Maiwoche stieg er dann wieder ins Mannschaftstraining der "Grün-Weißen" ein.

Der Mittelfeldspieler rechnet selbst mit einer Ausfallzeit von "mehreren Monaten". Sein Ziel ist dabei klar: "Ich möchte wieder gesund werden und endlich wieder über einen längeren Zeitraum problemlos spielen können."