Bremen - Klaus Allofs, Geschäftsführer des SV Werder Bremen, hat nach der Klärung der Personalien Pasanen, Jensen und Frings weitere Veränderungen angekündigt. "Wir müssen keine Spieler abgeben, aber es wird noch einige Bewegung geben. Es wird sich noch etwas im Kader verändern. Wir werden wieder verstärkt schauen, wo wir Nischen finden, wie wir intelligente Lösungen bewerkstelligen können. Wir wollen den Konkurrenzkampf im Team wieder mehr beleben."

Schon in den kommenden Tagen könnten weitere Fakten geschaffen werden. Beim Thema Mehmet Ekici könnte bald alles geklärt sein. "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir schon Mitte der Woche, vielleicht also schon Mittwoch, mehr sagen können", sagte Allofs.

"Wir wollen mit ihnen weiterarbeiten"

Auf die Frage eines Nachfolgers für Torsten Frings schaltete sich Cheftrainer Thomas Schaaf ein: "Es wird immer schnell die Frage gestellt, wie ein Spieler eins zu eins ersetzt werden kann. Aber wir haben nicht so sehr den Gedanken daran, wer kommt, sondern wir wollen wieder Spieler, die im Kader stehen, mehr in die Verantwortung nehmen. Wir werden prüfen, wo hat dieser Kader noch Potenzial, wo können wir Spieler noch mehr in die Pflicht nehmen."

Zu den Vertrags-Baustellen für Allofs zählen nun auch die Routiniers Per Mertesacker und Tim Wiese, deren Verträge im nächsten Jahr auslaufen. "Wir wollen mit ihnen weiterarbeiten. Wir können sie zwar nicht mit Riesen-Verträgen locken. Aber wir sehen unsere Karten nicht so schlecht", sagt Werders Vorsitzender der Geschäftsführung dazu.