Am Samstag kommt es im Bremer Weser-Stadion zum Duell zwischen dem aktuellen Tabellen-Siebten und dem Zweiten.

Werder Bremen empfängt den starken Aufsteiger 1899 Hoffenheim. Blickt man auf den vergangenen Spieltag zurück, können sich die Zuschauer auf ein wahres Offensivfeuerwerk freuen.

Torjäger in Top-Form

Die Bremer schenkten den Bayern fünf Tore ein, Hoffenheim schickte Borussia Dortmund mit vier Gegentoren nach Hause.

Maßgeblichen Anteil an der immensen Torausbeute hatten dabei vor allem zwei Stürmer: Werders schwedischer Knipser Markus Rosenberg und Hoffenheims bosnischer Torgarant Vedad Ibisevic. Beide markierten jeweils zwei Treffer für ihre Mannschaften.

Ibisevic trifft wie er will

Die laufendende Spielzeit dürfte Ibisevic wie ein Traum vorkommen. Der 24-Jährige erzielte bereits sechs Tore und liegt damit in der Torjägerliste gemeinsam mit dem Leverkusener Patrick Helmes an der Spitze.

"Ich bin froh, dass es so für mich läuft. Ich werde einfach weiter wie bisher arbeiten und der Mannschaft helfen", sagte Ibisevic nach dem 4:1-Sieg über den BVB gegenüber "Premiere". "Weiter arbeiten wie bisher": Hört sich fast an wie eine Drohung!

Sieg zum Geburtstag?

Bremens Ibisevic heißt Rosenberg: Auch der der Bremer befindet sich in einer Top-Form und belegt mit aktuell vier Treffern den 4. Rang in der Torschützenliste der Bundesliga.

Am Samstag feiert Rosenberg seinen 26. Geburtstag. Mit dem einen oder anderen Treffer gegen Hoffenheim könnte er sich selbst beschenken.

Das größte Geschenk zum Ehrentag wäre natürlich, neben eigenen Toren, ein Sieg gegen die Mannschaft von 1899-Trainer Ralf Rangnick.

Sven Becker