München - Der VfB Stuttgart schafft einen klaren Sieg, doch Werder, Dortmund und Hoffenheim kommen über ein Remis nicht hinaus.

bundesliga.de hat die Testspiel-Ergebnisse der Bundesligisten vom Mittwoch zusammengefasst.

Trabzonspor - SV Werder Bremen 1:1

Am Ende war es weder ein Sieg noch eine Niederlage für den SV Werder Bremen. Im Mardan Palace Stadium trennte sich die Elf von Thomas Schaaf in seinem ersten Spiel im Jahr 2011 mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden von Trabzonspor. Der Testspielauftakt gegen den türkischen Spitzenreiter begann allerdings mit einem frühen Gegentor für die Hanseaten.

Hrvoje Cale steckte in der vierten Minute fein auf Trabzons Knipser Umut Bulut durch. Dieser drehte sich blitzschnell um die eigene Achse und beförderte den Ball aus 18 Metern trocken ins linke obere Eck - 1:0 für Trabzon.

Der Ausgleich für Bremen fiel aber noch vor der Pause. Hunt setzte sich auf der rechten Seite durch. Um seine Hereingabe rangelten Marko Marin und ein türkisches Abwehrbein, welches die Kugel an das Knie von Claudio Pizarro beförderte. Von dort aus landete der Ball im hohen Bogen in den Maschen des Trabzon-Tores (40.). Nach einer knappen Stunde gab es dann für die mitgereisten Bremer Fans das Debüt von Denni Avdic im Werder-Trikot zu feiern.

Werder: Mielitz - Schmidt, Mertesacker, Prödl (58. Silvestre), Fritz (75. Balogun), Frings, Bargfrede (66. Ayik), Arnautovic (74. Testroet), Hunt, Marin (74. Thy), Pizarro (58. Avdic).


Alanyaspor - Hannover 96 0:1

Hannover 96 hat sein erstes Testspiel des neuen Jahres mit 1:0 (0:0) beim türkischen Drittligisten Alanyaspor gewonnen. Schütze des entscheidenden Treffers war der wieder genesene Moritz Stoppelkamp.

Komplett durchwechseln wie eigentlich geplant konnte 96-Cheftrainer Mirko Slomka beim Vergleich gegen den türkischen Drittligisten allerdings nicht. Magen-Darm-Probleme von Keeper Florian Fromlowitz verhinderten dieses, so dass Vertreter Ron-Robert Zieler gleich 90 Minuten ran durfte - und das letztlich sehr souverän. So kamen neben ihm alle 20 gesunden Feldspieler jeweils 45 Minuten zum Zug.

96-Coach Mirko Slomka zeigte sich trotz des nur knappen Erfolges nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Schützlinge: "Wir haben ganz bewusst ziemlich durchgemischt, weshalb die Abstimmung untereinander nicht immer gegeben war. Das war aber auch nicht zu erwarten und ist völlig normal." Freuen tat sich der Trainer über das gelungene Comeback von Moritz Stoppelkamp, der sehr agil wirkte und sich mit seinem Treffer selbst belohnte. Ein Extralob erhielt auch 96-Urgestein Altin Lala, dem Slomka eine "gute Präsenz" attestierte. Dem Gegner und seinen Fans zollte der 96-Coach ebenfalls Respekt. "Wir sind auf eine leidenschaftlich auftretende Heimmannschaft und ein tolles Publikum getroffen."

Hannover (1. Halbzeit): Zieler - Avevor, Haggui, Pogatetz, Djakpa - Lala, Pinto, Chahed, Beasley - Schlaudraff, Abdellaoue

Hannover (2. Halbzeit): Zieler - Cherundolo, Eggimann, Burmeister, Schulz - Stindl, Schmiedebach, Rama, Rausch - Stoppelkamp, Forssell


Borussia Dortmund - RC Lens 2:2

Borussia Dortmund hat sich in einem Testspiel im Rahmen des Trainingslagers im spanischen Jerez de la Frontera 2:2 (1:1) vom französischen Erstligisten RC Lens getrennt. Nuri Sahin (13. /Handelfmeter) und Tamas Hajnal (83.) hatten den BVB zwei Mal in Führung geschossen, Alaeddine Yahia (42.) und Steven Joseph-Monrose (90.) glichen für den Tabellen-19. der Ligue 1 jeweils aus. Im Endeffekt war es ein gerechtes Endergebnis in einer an Highlights armen Begegnung.

Der BVB hatte zu Beginn das Zepter in der Hand und versuchte, mit ruhigem Spielaufbau aus der Abwehr heraus sowie über die Flügel mit Kuba, Schmelzer und Großkreutz Druck auf die Defensive der Franzosen auszuüben. Dies gelang in der Anfangsphase gut, doch ausgerechnet nach dem Treffer von Sahin nahm die Partie deutlich an Intensität ab.

In der 2. Hälfte wechselte BVB-Trainer Jürgen Klopp die gesamte Mannschaft. Man merkte der Borussia an, dass sie in dieser Aufstellung noch nie zusammen gespielt hatte. Beide Teams leisteten sich in der Folge viele Fehlpässe und Unsicherheiten im Spielaufbau, sodass das Remis in ordnung geht.

Dortmund (1. Halbzeit): Weidenfeller - Schmelzer, Hummels, Subotic, Piszczek - Bender, Sahin - Großkreutz, Zidan, Blaszczykowski - Lewandowski

Dortmund (2. Halbzeit): Langerak - Dede, Santana, Sobiech, Hornschuh - da Silva, Feulner - Le Tallec, Hajnal, Stiepermann , Ginczek


VfB Stuttgart - Manisaspor 4:1

Der VfB gewann am Mittwochnachmittag ein Testspiel gegen den türkischen Erstligisten Manisaspor mit 4:1. Die rund 350 Zuschauer sahen in Belek zwei sehr unterschiedliche Halbzeiten. In den ersten 45 Minuten versuchte der VfB zwar, das Spiel zu bestimmen und die Dinge umzusetzen, die zuletzt trainiert wurden, traf aber auf einen motivierten Gegner, der in der zehnten Minute durch Mehmet Güven mit 1:0 in Führung ging. Bei der Mannschaft von Cheftrainer Bruno Labbadia klappte indessen noch nicht allzu viel.

Nach dem Seitenwechsel war nicht nur die Mannschaft des VfB nahezu komplett ausgewechselt, sondern auch ihr Spiel. Der Ausgleich fiel aber nach einem direkten Freistoß in der 47. Minute. Zdravko Kuzmanovic lief an und versenkte die Kugel im langen Eck zum 1:1. Das 2:1 gelang Mamadou Bah in der 64. Minute nach einem schönen Doppelpass mit Daniel Didavi, der in der 71. Minute auch das 3:1 von Sven Schipplock per Flanke vorbereitete. Den Schlusspunkt der Partie setzte erneut Sven Schipplock, als er in der 74. Minute nach Zuspiel von Mauro Camoranesi das 4:1 markierte.

Stuttgart (1. Halbzeit): Ulreich - Molinaro, Bicakcic, Niedermeier, Degen - Elson, Gentner, Träsch, Funk - Marica, Pogrebnyak

Stuttgart (2. Halbzeit): Ziegler - Boka, Bicakcic, Niedermeier, Funk - Didavi, Bah, Kuzmanovic, Camoranesi - Schipplock, Harnik


1899 Hoffenheim - Real Murcia 0:0

1899 Hoffenheim trennte sich beim ersten von zwei Testspielen im spanischen La Manga von Drittligist Real Murcia torlos. Trotz einiger guter Gelegenheiten auf beiden Seiten endete die Partie 0:0.

Es war zugleich die Premiere von Marco Pezzaiuoli als Cheftrainer in einem Testspiel von 1899 Hoffenheim. Engagiert dirigierte und korrigierte der 42-Jährige sein Team, allzu viel hatte er im ersten Durchgang nicht zu bemängeln. Hoffenheim spielbestimmend mit schönen Kombinationen und gleich zu Beginn mit viel Druck in Richtung gegnerisches Gehäuse. Doch nach einer guten halben Stunde fanden die Königlichen besser in die Partie, Hoffenheim verzettelte sich in unnötigen Zweikämpfen im Mittelfeld und verlor als Konsequenz zu häufig den Ball.

Nach der Pause schickte der Cheftrainer eine auf acht Positionen veränderte Elf ins Rennen. Ihre ersten Minuten im Dress der Hoffenheimer absolvierten David Alaba und Roberto Firmino. Die Leistungen der beiden Neuzugänge bewertete Pezzaiuoli positiv. "David hat ein solides Spiel abgeliefert und erkennen lassen, dass er eine Bereicherung für diese Mannschaft sein kann. Roberto verfügt über eine hohe Spielintelligenz, muss körperlich aber noch zulegen. Das wird sicherlich noch etwas Zeit brauchen, aber diese werden wir ihm natürlich geben." Auch für Tom Starke war es das erste Spiel seit November. Er hielt wie Torhüterkollege Daniel Haas seinen Kasten sauber und wurde nur einmal bei einem Freistoß ernsthaft geprüft (70.).