Bremen - Vier Tage vor dem Jahresabschluss-Spiel auf Schalke konnte Thomas Schaaf nur auf ein begrenztes Teilnehmerfeld beim Mannschaftstraining setzen. Mit Mehmet Ekici, Aaron Hunt, Aleksandar Ignjovski, Marko Marin, Naldo, Sokratis sowie Andreas Wolf fehlten gleich sieben Akteure verletzungsbedingt.

Die besten Comeback-Hoffnungen dieser Gruppe haben Naldo, Ignjovski und Wolf. Sie fehlten zwar bereits beim Laktattest am Montag, gaben dem Trainer aber dennoch Anlass zu verhaltenem Optimismus: "Bei Naldo und Ignjovski ist es besser geworden. Aber noch nicht so gut, dass es mit dem Training schon wieder klappt."

Verschiedene Beschwerden

Der Brasilianer hat sich einen schmerzhaften Bluterguss zugezogen, während Ignjovski Leistenbeschwerden plagen. Andreas Wolf, der gegen Wolfsburg mit Knieproblemen ausgewechselt werden musste, muss sein Knie einige Tage schonen und unternimmt ein Reha-Programm. Die Hoffnung auf einen Einsatz am Wochenende ist jedoch vorhanden.

Marko Marin hingegen wird auch am Mittwoch nicht am Training teilnehmen, will aber beim Hinrundenabschluss gegen Schalke mit von der Partie sein. "Ich bin zuversichtlich, dass es bis zum Wochenende klappt", so der WM-Dritte von 2010, der immer noch an muskulären Problemen im Beckenbereich laboriert.

Pause für Sokratis und Hunt

Definitiv nicht zur Verfügung stehen am Samstag Sokratis und Aaron Hunt, die ohnehin nach einer Gelb- bzw. Rotsperre nicht spielberechtigt sind und so Zeit haben, ihre Verletzungen auszukurieren. Sokratis musste am vergangenen Wochenende mit einer Rippenprellung ausgewechselt werden, Hunt spürt immer noch die Knieprobleme, die ihn bereits vor einigen Wochen schon einmal belasteten. Bereits am Montag hatte Mehmet Ekici die Hinrunde abgehakt, seine Bauchmuskelzerrung lässt im Moment keine Belastung zu.