Am Donnerstag hat die Saisonvorbereitung für die Profis von Werder Bremen traditionell mit einem leistungsdiagnostizierenden Laktat-Test im Stadion der U 23 "Platz 11" begonnen.

"Es war ein gutes Gefühl, die Freunde und Kollegen wieder zu treffen. Wir hatten auch gleich wieder sehr viel Spaß in der Kabine", sagte Sebastian Prödl nach der ersten Trainingseinheit. Bei leicht bewölktem Himmel und einer Temperatur um die 30 Grad präsentierten die frisch aus dem Urlaub zurückgekehrten Spieler erstmals ihre neue Trainingskleidung.

Wiese rennt voran

Dass die neuen Nike-Shirts dabei nicht lange trocken blieben, war besonders gut bei Torhüter Tim Wiese zu erkennen, der seine Fünfer-Laufgruppe regelmäßig als erster ins Ziel führte. Der Nationaltorwart präsentierte sich auch nach dem Training noch spritzig und machte deutlich, dass ihn das Trainingslager auf Norderney (03.-09.07.2009) und die anstehenden Konditionseinheiten nicht beunruhigen.

"Ich kenne das ja nun schon, mir macht das nichts mehr aus. Einzig an das frühe Aufstehen muss ich mich erst noch gewöhnen", so Wiese. Team-Kollege Aaron Hunt weiß ebenfalls aus der Vergangenheit, dass auf Norderney kein Erholungsurlaub wartet: "Norderney ist immer hart, aber das Trainingslager wird uns gut auf die neue Saison vorbereiten. Ich bin froh, dass wir jetzt wieder anfangen."

Fritz: "Wir haben viel vor"

Die rund 500 Trainingskiebitze bekamen beim von Sportwissenschaftlern der Universität Paderborn begleiteten Laktat-Test auch Nationalspieler Clemens Fritz zu sehen, der sich nach den Laufeinheiten angriffslustig gab. "Vier Wochen waren genug Zeit zur Erholung. Ich habe mich schon gefreut, dass es jetzt wieder losgeht. Wir haben in dieser Saison viel vor und müssen in der Vorbereitung dafür auch etwas tun."

Ebenso fest entschlossen gab sich Peter Niemeyer: "Unser Ziel ist es, hart zu arbeiten und an die positiven Dinge anzuknüpfen, mit denen wir in der letzten Saison aufgehört haben."

Moreno reist nach

Beim Trainingauftakt fehlte Werder-Neuzugang Marcelo Moreno Martins, der seinen Flug krankheitsbedingt verschieben musste. Der Bolivianer wird jedoch rechtzeitig in Bremen eintreffen, um mit der Mannschaft ins erste Trainingslager aufzubrechen.

Ebenfalls unplanmäßig nicht mit an Bord war Said Husejinovic, der nach seiner Ausleihe zum 1. FC Kaiserslautern wieder zum Kader gehört. Der Bosnier hatte wegen eines Problems mit seinem Visum nicht einreisen dürfen. "Ich hoffe, dass er mit uns zusammen nach Norderney fahren kann", sagte Cheftrainer Thomas Schaaf.