Bremen - Kurz vor dem Hinspiel zur Champions-League-Qualifikation gegen Sampdoria Genua am heutigen Mittwoch (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker) stieg die Vorfreude in Bremen spürbar an. Beim Training am Montag kam es zu einem stattlichen Besucherandrang auf dem Gelände am Weser-Stadion. Darunter befanden sich auch die ersten italienischen Fans, die das Auswärtsspiel spontan für einen Kurzurlaub in der Hansestadt nutzten.

Personell kann Trainer Thomas Schaaf für die Partie fast aus dem Vollen schöpfen: Kapitän Torsten Frings, der im DFB-Pokal gesperrt war, steht wieder zur Verfügung. Einzig die weiterhin verletzten Christian Vander (Schambeinentzündung) und Naldo (Knieprobleme) konnten am Montag nicht mit der Mannschaft trainieren.

Prüfstein Genua

Werders brasilianischer Abwehrmann hat mittlerweile auch einen Einsatz im Rückspiel am kommenden Dienstag (24. August) ausgeschlossen: "Momentan kann ich laufen. Aber ich denke, vor September wird es nichts mit einer Rückkehr auf den Platz", so ein enttäuschter Naldo, der seiner Mannschaft in den wichtigen Spielen gegen die Italiener natürlich zu gerne geholfen hätte.

Auch Mesut Özil wird den Norddeutschen fehlen: Nach mehreren Verhandlungsrunden wurden sich Werder Bremen und Real Madrid am Dienstag über einen Transfer einig: Der deutsche Nationalspieler wechselt mit sofortiger Wirkung zum spanischen Top-Club. Bereits am Mittwoch soll er dort den medizinischen Check absolvieren. Özils Platz wird vermutlich Marko Marin einnehmen, der vom Weggang des direkten Konkurrenten profitieren könnte.

Dass Genua ein harter Prüfstein für die "Grün-Weißen" wird, weiß auch Nationalspieler Per Mertesacker: "Das wird eine ganz schwere Aufgabe, man darf nicht verwundert sein, wenn das ein Duell auf Augenhöhe wird. Genua ist eine ganz starke italienische Mannschaft mit zwei gefährlichen Stürmern. Aber wir nehmen die Herausforderung an und wollen mit einer starken Leistung am Mittwoch den Grundstein für ein Weiterkommen legen." Ein Weiterkommen gegen Genua wäre außerdem wichtig im Rennen um den vierten Champions-League-Platz.

Zuversicht auf beiden Seiten

In der Pokal-Partie gegen Rot-Weiss Ahlen haben die Bremer jedenfalls genug Selbstvertrauen getankt: "Es war letztendlich ein guter Test für die Partie gegen Sampdoria Genua. Ahlen hat uns in der ersten Hälfte einiges abgefordert. Wir mussten viel Geduld aufbringen und Ruhe bewahren", sagte Tim Borowski nach der Partie.

Klaus Allofs stellte fest: "Am Mittwoch werden wir zwar auf einen anderen Gegner treffen, aber wenn wir hellwach unsere Möglichkeiten ausreizen, dann können wir ein gutes Spiel liefern."

Doch auch die Ligurier sind vor den beiden Partien zuversichtlich: "Gegen Tottenham oder Sevilla hätte ich Bedenken gehabt. Bei Werder nicht", posaunte Stürmer Antonio Cassano schon im Vorfeld. Der Nationalspieler ist in den letzten Jahren zur Stammkraft gereift und laut dem ehemaligen Bundesligaprofi Reto Ziegler (acht Ligaspiele für den HSV) eine der wichtigsten "Waffen" Sampdorias. Eine weitere ist Stürmer Giampaolo Pazzini, der mit seiner Kopfballstärke bei Standards für Gefahr sorgt.

Die voraussichtlichen Mannschaftsaufstellungen:

Bremen: Wiese - Fritz, Mertesacker, Prödl, Pasanen - Frings, Bargfrede - Hunt, Marin - Pizarro, Hugo Almeida

Genua: Curci - Stankevicius, Lucchini, Gastaldello, Ziegler - Semioli, Palombo, Dessena, Mannini - Pazzini, Cassano

Schiedsrichter: Stephane Lannoy (Frankreich)