bundesliga.de präsentiert die Stimmen zum DFB-Pokal.

Bayer Leverkusen - Bayern München 4:2 (0:0)

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "Wir habe heute aus der Ordnung heraus gespielt und trotzdem offensiv. Ich bin sehr zufrieden. Wir haben eine unglaublich junge Mannschaft, die aber noch Schwankungen unterliegt. Alles in allem haben wir das Spiel aber heute hochverdient gewonnen, auch wenn wir die Leistung richtig einschätzen werden."

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): "Wir wollten ins Halbfinale, das ist uns nicht geglückt. Wir sind enttäuscht und müssen uns jetzt auf die Bundesliga und die Champions League konzentrieren."


Hamburger SV - SV Wehen Wiesbaden 2:1 (2:0)

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): "Wir haben das in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht. Die Mannschaft hat engagiert gespielt. In der zweiten Halbzeit mussten wir leider auswechseln, da hat man auch gesehen, welche Spieler für uns besonders wichtig sind. Trotzdem hätten wir den Sack zu machen müssen. Hätten wir das 3:0 oder 4:0 erzielt, wäre es am Ende nicht so spannend gewesen. Trotzdem bin ich froh, dass wir das Halbfinale erreicht haben."

Trainer Wolfgang Frank (SV Wehen Wiesbaden): "Wir haben hier verdient verloren. Wir wollten die erste Halbzeit ganz anders gestalten. Aber der HSV hat unheimliche Spielfreude entwickelt und sich mehrere Chancen herausgespielt. Vielleicht war auch unser Respekt zu groß. In der zweiten Hälfte war es ein bisschen besser, der HSV hat aber auch etwas nachgelassen. Insgesamt war ein Klassenunterschied erkennbar."


VfL Wolfsburg - Werder Bremen 2:5 (2:2)

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Wir waren am Anfang sehr nervös. Wir wollten unbedingt das Halbfinale erreichen. Nach dem 2:3 fehlte uns die Kraft."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt. In der zweiten Halbzeit haben wir zu unserer Stärke zurückgefunden. Nach dem 2:0 haben wir gedacht, wir können Kräfte sparen, aber so geht das nicht."


1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 1:0 (0:0)

Jörn Andersen (Trainer, 1. FSV Mainz 05): "Solche Siege muss man genießen. Das ist unglaublich, dass wir das Spiel am Ende noch gewonnen haben. Schalke hat stark gespielt, wir haben aber wenig Räume zugelassen. Wir haben nicht zu schnell nach vorne gespielt, das hat mir heute nicht so gut gefallen. Wir müssen diese Euphorie mitnehmen, das war heute sehr wichtig für das Selbstvertrauen.

Fred Rutten (Trainer, Schalke 04): "Das ist sehr schmerzhaft, vor allem die Art und Weise, wie wir ausgeschieden sind. Wir haben Freitag wieder ein wichtiges Spiel gegen Köln. Das ist nicht einfach, das jetzt wegzustecken und aus dem Kopf zu bekommen. Wir sind raus aus dem Pokal, das ist die harte Realität. Ich habe Kevin Kuranyi ausgewechselt, weil ich mit seiner Leistung unzufrieden war."