Zusammenfassung

  • Jean-Kévin Augustin verstärkt Leipzig

  • Der 20 Jahre alte Angreifer kommt von Paris Saint-Germain

  • 2016 wurde Augustin bester Spieler der U19-EM

Leipzig - Bei der U19-Europameisterschaft in Deutschland im letzten Sommer hat er mehr Tore als Monacos Kylian Mbappé erzielt. Sein Vorbild ist Barcelonas Luis Suárez, gelernt hat er in Paris von Zlatan Ibrahimovic. Und Lionel Messi prophezeit ihm eine große Zukunft. Was macht Jean-Kévin Augustin, Neuzugang bei RB Leipzig, aus? bundesliga.de verrät's.

>>> Alle Wechsel - zum offiziellen Bundesliga-Transfercenter

Augustin ist ein Stürmer, der Kraft und Dynamik vereint. Bei Leipzig möchte der 20-Jährige, der seit 2009 das PSG-Trikot trug und seit 2015 dem Profikader angehörte, den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen.

Im Angriff der Sachsen ersetzt Augustin den nach Berlin abgewanderten Davie Selke. Dabei ist er ein ganz anderer Spielertyp als der frisch gebackene U21-Europameister. Während Selke groß und körperlich robust daherkommt und vor allem im Strafraum des Gegners auf sich aufmerksam macht, bringt Augustin durchaus ebenfalls Stärke, aber auch viel Tempo mit. Mit seinem gradlinigen Spiel kann der Franzose, der sämtliche U-Nationalmannschaften durchlief, außerhalb des gegnerischen Sechzehners für eine neue Komponente in der RB-Offensive sorgen - zeitgleich aber auch in der Gefahrenzone ein Unruheherd für die Abwehrreihen sein.

Besser als Mbappé

Seine Vielseitigkeit macht Augustin nur schwer berechenbar. Das hat er bei der U19-EM im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen: Mit seinen damals 19 Jahren erinnerte der in Paris Geborene im Trikot der Équipe Tricolore an die ganz Großen seines Fachs. Mit sechs Toren in fünf Spielen schoss er Frankreich zum Titel, traf einmal mehr als Mitspieler Mbappé, der für die AS Monaco eine starke Saison in Liga und Champions League spielen sollte.

Wenn es um das bloße Talent geht, trennt Augustin und Mbappé nicht viel. Der Monegasse aber durfte sich bislang auf größerer Bühne beweisen, meisterte den Schritt schnell. Der Neu-Leipziger wird in der neuen Spielzeit die Chance bekommen, seine Visitenkarte zu hinterlegen - auf nationaler Ebene in der Bundesliga, auf internationaler in der Champions League. Im vergangenen Sommer unterstrich Augustin sein großes Potential bereits, und wurde zum besten Spieler der U19-Europameisterschaft gewählt.

Im Video: Leipziger Saisonrückblick

Schüler von Ibrahimovic

"Ich bin ein flexibler Offensiv-Akteur, spiele am liebsten auf der Neuner-Position, kann aber auch die Flügel besetzen", sagte Augustin bei seiner Vorstellung. Er sieht sich selbst also im Sturm, geht seine Aufgaben auf der Position für gewöhnlich aber stets vor allem mit kreativen Mitteln an. "Für mich als junger Spieler ist hier der richtige Ort, um mich bestmöglich weiterzuentwickeln."

Die Spielweise des 1,77-m-Manns erinnert ein wenig an sein Idol Suárez. Für Paris absolvierte Augustin in der letzten Saison zwar nur zehn Partien in der Ligue 1, erzielte dabei einen Treffer und bereitete zwei vor; wertvolle Erfahrungen konnte er im Training aber sammeln - als Teil des Sturms, dem Ibrahimovic und Edinson Cavani angehören. "Mit Zlatan zu spielen ist sehr beeindruckend", sagte Augustin dem französischen Nachrichtensender LCI kürzlich. "Er ist ein Riese und hat einen großen Charakter. Er arbeitet immer und möchte alles gewinnen, selbst im Training. Das ist eine seiner besten Eigenschaften. Wenn du mit ihm spielst und ihm zuschaust, kannst du nur lernen."

Von Messi geadelt

Als Barcelonas Top-Star im letzten November im Rahmen einer Werbekampagne von adidas die für ihn zehn vielversprechendsten Jungakteure bestimmte, war Augustin Teil der Aufzählung. "Es bedeutet für mich überhaupt keinen Druck", erklärte der nach der Ehrung durch Messi. "Ich bin keiner, der sich selbst unter Druck setzt. Ich bin sehr dankbar, von ihm gewählt worden zu sein."

Sein Potential hat Augustin bislang vor allem im Juniorenbereich bewiesen. Genauso wie bei dem Erfolg bei der U19-EM, zeigte er auch bei der U20-WM in diesem Sommer seine Klasse. Der Rechtsfuß erzielte in drei Spielen in Südkorea vier Tore, traf im Durchschnitt alle 55 Minuten. Wäre Frankreich nicht im Achtelfinale an Italien gescheitert, hätte Augustin mit großer Wahrscheinlichkeit noch mehr Treffer markiert.

Als "Traum" bezeichnet das Talent es, eines Tages für die A-Nationalmannschaft seines Heimatlands aufzulaufen. Nur Wenige zweifeln daran, dass Augustin sich diesen mittelfristig erfüllen wird. Jung, hungrig, ehrgeizig und topfit, passt der Angreifer perfekt ins Leipziger Erfolgskonzept. Ohne Zweifel wird er eine neue Komponente mit in den RB-Sturm bringen. Das würde sogar Messi bestätigen.