Dortmund - Pünktlich zum letzten Heimspiel des Jahres hat Borussia Dortmund noch ein ganz besonders Geschenk für seine Fans. Wie der Verein vor dem Spiel gegen den FC Augsburg verkündete, hat Julian Weigl seinen Vertrag beim BVB bis 2021 verlängert.

"Ich fühle mich in Dortmund sowohl sportlich als auch vom gesamten Umfeld her sehr gut aufgehoben. Es war für mich eine logische Entscheidung und keine lange Überlegung, meinen Vertrag zu verlängern", sagte der 21 Jahre junge Mittelfeldspieler, der im Sommer 2015 vom Zweitligisten TSV 1860 München zum achtmaligen Deutschen Fußball-Meister nach Dortmund gewechselt war.

Starkes Debüt in der Bundesliga

Weigl nahm beim BVB eine rasante sportliche Entwicklung. In seiner Premieren-Saison stand er in 25 seiner 30 Bundesliga-Spiele in der Startelf, zeigte keinerlei Anpassungsprobleme, war zweikampfstark und spielte nur 8 Prozent Fehlpässe – das war Bestwert beim BVB und auch ligaweit einer der Top-Werte.

Am 34. Spieltag gegen Köln stellte Weigl mit 214 Ballberührungen einen historischen Bundesliga-Rekord auf. Lohn der herausragend guten wie konstanten Leistungen waren die Berufung in die deutsche Fußball-Nationalmannschaft, für die er bislang drei A-Länderspiele bestritt, sowie die Teilnahme an der Europameisterschafts-Endrunde 2016 in Frankreich. Für den BVB absolvierte der 21-Jährige bislang 67 von 75 möglichen Spielen.

"Julian ist trotz seiner jungen Jahre bereits eine Persönlichkeit. Er hat es in kürzester Zeit geschafft, beim BVB Fuß zu fassen, auf sehr hohem Niveau zu spielen und steht trotzdem erst am Anfang seiner sportlichen Entwicklung", meinte Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc nach der Vertragsunterzeichnung: "Wir freuen uns sehr, dass er sich dazu entschieden hat, langfristig bei uns zu bleiben."