Die Bundesliga entsendet in der neuen Saison 2009/2010 sechs Teams in die europäischen Clubwettbewerbe, die UEFA Champions League und die neue UEFA Europa League.

Die ersten beiden Plätze der Bundesliga garantieren eine Teilnahme an der UEFA Champions League, Platz drei berechtigt zur Qualifikation. Die Mannschaften auf Platz 4 - 5 ziehen in die UEFA Europa League ein. Der Pokalsieger erhält den letzten Startplatz für die UEFA Europa League.

Nur in einem speziellen Fall kann es noch dazu kommen, dass Deutschland sieben Europapokalstarter in der kommenden Saison aufweist: Wenn Bremen den UEFA-Cup gewinnt und Leverkusen den DFB-Pokal gewinnt, würde sich das deutsche Kontingent erhöhen. Sowohl Bremen als auch Leverkusen können sich nicht mehr über die Bundesliga für die UEFA Europa League qualifizieren.

Keine Auslosung aus Fairplay-Tabelle

Darüber hinaus erhalten drei Verbände der UEFA jeweils einen Startplatz auf Grundlage der Fairplay Tabelle. Diese Startplätze werden nicht wie in der Vergangenheit unter den ersten Verbänden der Fairplay-Tabelle ausgelost, sondern gehen an die drei Bestplatzierten.

Die drei Verbände, die jeweils einen der Plätze erhalten, sind dazu angehalten, diesen an den Spitzenreiter der nationalen Fairplay-Tabelle zu vergeben. Sollte dieser bereits durch einen anderen Wettbewerb qualifiziert sein, fällt der Platz an den Zweitbesten in der Fairplay-Wertung. Deutschland rangiert derzeit auf Platz 11 der Fairplay-Tabelle und kann sich damit kaum noch Hoffnungen auf einen zusätzlichen Platz für die erste Qualifikationsrunde der UEFA Europa League machen. (Näheres über die Fairplay Wertung der UEFA erfahren Sie unter folgendem Link)

UEFA-Cup-Sieger automatisch in Europa League

Zusätzlich erhält der Titelverteidiger des UEFA-Cups die Teilnahmeberechtigung an der UEFA Europa League. Sollte er bereits über einen nationalen Wettbewerb qualifiziert sein, erhält der jeweilige Heimatverband keinen zusätzlichen Startplatz. (Wer für welche Phase qualifiziert ist, erfahren Sie unter folgendem Link)

Aus den komplexen UEFA-Regeln ergeben sich für die noch in Pokalwettbewerben vertretenen Teams der Bundesliga ( Werder Bremen und Bayer Leverkusen) verschiedenste Szenarien zur Qualifikation für europäische Wettbewerbe.


bundesliga.de stellt Ihnen die möglichen Szenarien vor:

Werder Bremen:


  • Gewinn des DFB-Pokals, Gewinn des UEFA Cups, Platz 6 oder schlechter in der Bundesliga: Werder Bremen ist für die UEFA Europa League qualifiziert. Die Bundesliga erhält keinen zusätzlichen Startplatz, da Werder sich in diesem Fall über den nationalen Wettbewerb (DFB-Pokal) die Teilnahme gesichert hätte.

  • Gewinn des DFB-Pokals, Niederlage im UEFA-Cup, Platz 6 oder schlechter in der Bundesliga: Werder Bremen qualifiziert sich über den DFB-Pokalsieg für die UEFA Europa League.

  • Niederlage im DFB-Pokal, Gewinn des UEFA-Cups, Platz 6 oder schlechter in der Bundesliga: Werder Bremen qualifiziert sich als UEFA-Cup-Titelverteidiger für die UEFA Europa League.



Bayer Leverkusen

  • Gewinn des DFB-Pokals, Platz 6 oder schlechter in der Bundesliga: Bayer Leverkusen ist für die UEFA Europa League qualifiziert.