Sinsheim - Boris Vukcevic ist am frühen Freitagnachmittag bei einem Autounfall schwer verletzt worden. Das Fahrzeug des Profis der TSG 1899 Hoffenheim stieß aus noch ungeklärter Ursache annähernd frontal mit einem LKW zusammen.

An dem kritischen Zustand des 22-Jährigen, der am Freitag nach einem schweren Autounfall lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten hatte und umgehend in einer Heidelberger Klinik operiert worden war, hat sich nichts geändert. Eine medizinische Prognose über den weiteren Verlauf kann nach Angaben des Clubs derzeit nicht abgegeben werden. Vukcevic liegt im künstlichen Koma. "Das Herz-Kreislauf-System ist stabil, Näheres können wir nicht sagen", erklärte Manager Andreas Müller auf einer Pressekonferenz am Samstag.

Vukcevic schwebt weiter in Lebensgefahr, seine Teamkollegen werden dennoch das Punktspiel gegen den FC Augsburg am Nachmittag unter dem Motto "Wir spielen und kämpfen für Boris" bestreiten. Dazu wurden die Spieler von Vukcevics Eltern aufgefordert.

"Diese Nachricht hat uns erschüttert. Mannschaft, Trainer, alle hier sind geschockt. Unsere Gedanken sind bei Boris und seiner Familie", sagte Müller bereits am Freitag.