Bis auf die drei deutschen Vize-Europameister Torsten Frings, Clemens Fritz und Per Metesacker sowie den erkrankten Boubacar Sanogo ist der Tross von Werder Bremen am Montag (14. Juli) wohl behalten im Trainingslager auf Norderney angekommen.

Um 14:30 Uhr lief die Fähre von Norddeich aus, nur dreieinhalb Stunden später, um 18 Uhr, bat Cheftrainer Thomas Schaaf bereits zur ersten Trainingseinheit. Sanogo wurde am Montagmorgen in Bremen untersucht.

Genauere Untersuchungen

"Bouba hat schon vor einigen Tagen bei einem Telefonat gesagt, dass er sich nicht gut fühlt", erklärte Cheftrainer Thomas Schaaf, "er wird jetzt genau durchgecheckt, denn er hatte ja auch schon im Frühjahr eine Phase, in der er sich schlapp und kaputt gefühlt hatte."

Ob der ivorische Nationalstürmer noch zum Team dazustoßen kann, entscheidet sich in den kommenden Tagen. Weitere zwei Angreifer konnten auf dem Sportplatz an der Mühle nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Hugo Almeida musste nach der Erwärmung aussteigen. "Er hat etwas in der Muskulatur gespürt. Wir sind da lieber vorsichtig", so Schaaf.

Individualtraining für Rosenberg

Noch im Einzeltraining befindet sich Angreifer-Kollege Markus Rosenberg. "Markus wollen wir nach seinen Knieproblemen, die er bei der EURO hatte, Stück für Stück aufbauen. Wir hoffen, dass er morgen oder übermorgen aus dem individuellen Programm zurückkehren kann", sagte Schaaf.

Der Trainingsplatz, auf dem der Champions-League-Teilnehmer üben wird, ist frisch und in Abstimmung mit Schaaf herausgeputzt worden. "Kompliment an die Norderneyer. Die Bedingungen haben sich verbessert, der Platz erneuert. Hier hat sich richtig was getan", lobte der Trainer.

Derzeit spielt, anders als in so manchem Vorjahr, sogar das Wetter mit: "Es gab noch kein Gewitter und hat noch nicht einmal geregnet", schmunzelte Schaaf.