Köln - Am 14. August ist es endlich wieder so weit - die Bundesliga startet in die neue Saison. Bis dahin nimmt bundesliga.de die Clubs unter die Lupe: Formcheck, Taktik, Neuzugänge und Schlüsselspieler vom VfB Stuttgart.

Der Formcheck

Nach dem formidablen Testspiel-Sieg gegen Manchester City (4:2), als man die englischen Millionarios in der ersten Halbzeit an die Wand spielte, gab es rund um den VfB schon wieder jede Menge Euphorie. Gebremst wurde diese durch das Spiel in Kiel. Dort zeigte der unterklassige Gegner, wie man dem technisch hochwertigen Spiel der Zorniger-Truppe beikommen kann. Tief stehen, Manndeckung – und schon hatte der VfB jede Menge Schwierigkeiten. Insgesamt aber befindet sich der VfB in toller Frühform, bei einem gelungenen Saisonstart scheint vieles möglich zu sein.     

Die Taktik

Alles neu beim VfB. So lässt sich formulieren, was Neu-Trainer Alexander Zorniger in der kommenden Saison vorhat. Grundsätzlich will der Ex-Leipzig-Coach seine Stuttgarter in einem 4-3-1-2-System spielen sehen. Die Angriffe sollen in erster Linie über das Zentrum laufen, die beiden Außenstürmer Martin Harnik und Filip Kostic ständig auch nach innen rücken. Wie bereits in Leipzig, sollen die VfB-Akteure bei Ballbesitz des Gegners aggressiv gegenpressen und auf Balljagd gehen.

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

Die Neuzugänge

Sportvorstand Robin Dutt hat in der Sommerpause ganze Arbeit geleistet. Personelle "Altlasten" wie Gotoku Sakai (HSV), Sercan Sararer, Karim Haggui (beide Düsseldorf), Mohammed Abdellaoue (Valeranga) sowie Konstantin Rausch (Darmstadt) sind gegangen. Geholt wurden zwei solide mit Przemyslav Tyton (Foto) und Mitchell Langerak zwei solide Torhüter, sowie einige junge Spieler mit guter Perspektive (Jan Kliment, Philip Heise, Lukas Rupp, Emiliano Insua).

Der Schlüsselspieler: Daniel Didavi

© DFL DEUTSCHE FUSSBALL LIGA

Um den hochveranlagten, aber leider auch verletzungsanfälligen Mittelfeld-Regisseur dreht sich beinahe alles beim VfB Stuttgart. Zuletzt zeigte sich der 25-Jährige bereits in blendender Verfassung und überzeugte als torgefährlicher Zuspieler auch beim Pokalauftakt in Kiel. Besonders gespannt darf man auf Didavis Zusammenspiel mit Daniel Ginczek und Filip Kostic sein. Nach den Vorstellungen im letztjährigen Saisonendspurt spricht man bereits wieder von einem "Magischen Dreieck" im Schwabenland.

Über den VfB Stuttgart berichtet Jens Fischer