Leverkusen - Nach nur acht Treffern in neun Ligaspielen und zuletzt drei Partien ohne Sieg braucht im dritten Gruppenspiel in der Champions League gegen den AS Rom vor allem Tore.

Der in der Königsklasse diese Saison zwar noch sieglose dreimalige italienische Meister hingegen kletterte nach zuletzt zwei Siegen mit immerhin sieben Treffern in der Serie A auf Platz 2 und reist mit jeder Menge Selbstbewusstsein an.

"Wir müssen effektiver werden"

"Wir haben auch gegen Rom eine Chance und werden uns entsprechend präsentieren", kündigte Weltmeister Christoph Kramer aber vor dem Duell am Dienstag ( ab 20:30 Uhr im Liveticker) an und verbreitete trotz der jüngsten Durststrecke Zuversicht unterm Bayer-Kreuz. Die Torflaute macht der Werkself in dieser Saison aber mehr und mehr Sorgen. "Es ist zum Verzweifeln! Unsere Spielanlage stimmt absolut, aber es springt nicht viel dabei rum", klagte Kapitän Lars Bender, dessen Einsatz wegen einer Sprunggelenkverletzung ebenso wie der von Torjäger Stefan Kießling (Leistenprobleme) auf der Kippe steht.

Auch Sportchef Rudi Völler moniert vor dem Duell gegen seinen Ex-Club: "Wir gehen wirklich zu schludrig mit unseren Chancen um. Wir müssen effektiver werden, damit am Ende auch wieder was Zählbares für uns zu Buche steht." Sein Geschäftsführer-Kollege Michael Schade schlägt in dieselbe Kerbe: "Die letzten Spiele waren sehr ernüchternd, und wir haben auch nicht sehr gut gespielt. Wir vergeben zu viele hochkarätige Chancen. Gegen Rom müssen wir es wieder besser machen."

Schmidt hofft auf Umschalten in CL-Modus

In erster Linie müssen sich die Stürmer Chicharito, Kießling und Admir Mehmedi angesprochen fühlen, die bislang weit hinter den Erwartungen zurückliegen. Trainer Roger Schmidt vermeidet es aber, seine Angreifer zu kritisieren. "Wir sind mit acht Toren aus neun Spielen nicht zufrieden. Ich bin aber davon überzeugt, dass wie unsere Qualitäten im Angriff schon bald wieder ausspielen", sagte der Bayer-Coach und mutmaßte: "Wir sind in der Lage, in der Champions League in einen anderen Modus zu schalten. Möglicherweise fällt uns in diesem Wettbewerb das Toreschießen im Moment sogar leichter." 

Gegen die Römer, die saisonübergreifend in der Champions League seit sieben Spielen auf einen Sieg warten, muss der Bundesliga-Siebte auch den Schalter umlegen, wenn er nach dem 4:1 zum Auftakt gegen BATE Borissow den zweiten Heimsieg einfahren will. "Dieses Spiel ist für uns eine große Chance Richtung Achtelfinale - aber dafür braucht es Tore", sagte Torwart Bernd Leno, "wir wissen, dass wir es können." Selbstvertrauen kann die Werkself aus dem unglücklichen 1:2 beim Top-Favoriten FC Barcelona ziehen, wo die Sensation zum Greifen nah war.

Rom, das beim 1:1 gegen Barcelona seine Klasse ebenfalls unter Beweis stellte, steht nach dem 2:3 gegen Borissow und nur einem Punkt in der Gruppe E bereits mit dem Rücken zur Wand. "Wir wissen, dass wir gewinnen müssen, wenn wir noch Zweiter werden wollen", sagt der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger, der nach längerer Verletzungspause (Knieprobleme) wieder im Kader steht und sogar von Beginn an spielen soll.

Übrigens:

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Leverkusen: Leno - Donati, Tah, Papadopoulos, Wendell - Bender (Toprak), Kramer - Bellarabi, Calhanoglu, Mehmedi - Chicharito

Rom: Szczesny - Florenzi, Manolas, Rüdiger, Digne - Pjanic, de Rossi, Nainggolan - Salah, Dzeko, Gervinho

Schiedsrichter: Kassai (Ungarn)