Köln - In den Freitagsspielen am 32. Spieltag (ab 18:15 Uhr im Live-Ticker) geht es für drei Mannschaften um den Klassenerhalt. 1860 München steht auf dem 17. Tabellenplatz, auch Aalen braucht dringend einen Dreier. Schon fast gerettet ist der SV Sandhausen, der gegen RB Leipzig die letzten Zweifel beseitigen will.

FSV Frankfurt - 1860 München

© imago

Die Münchener brauchen einen Sieg, um die Abstiegszone zu verlassen. Für die Löwen ist es bereits die elfte Saison in der 2. Bundesliga in Folge, mit einem Dreier könnte auch diese Spielzeit noch zu einem versöhnlichen Ende geführt werden. FSV-Trainer Benno Möhlmann, der vor seinem 500. Spiel als Zweitliga-Trainer steht, weiß um die Motivation der Gegner: "Wir müssen damit rechnen, dass die Löwen ein engagiertes Spiel machen. Alle Mannschaften, die unten stehen, sind mit 100 Prozent dabei." Der FSV scheint mit 36 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz so gut wie sicher zu sein.

Hier geht es zu den Fakten zum Spiel

Fortuna Düsseldorf - VfR Aalen

© imago

Für den VfR Aalen wird die Luft langsam knapp, die Niederlage am vergangenen Spieltag gegen Bochum hat die Situation der Mannschaft weiter verschlechtert. Mit einem Sieg gegen den Tabellensiebten aus Düsseldorf wäre ein wichtiger Schritt Richtung Klassenerhalt getan. Die Fortuna konnte nur eins der letzten acht Ligaspiele für sich entscheiden, Trainer Taskin Aksoy ist dennoch positiv: "Dass es bei uns nicht läuft, ist nicht wegzudiskutieren. Wir sind in der Rückrundentabelle Letzter, das spricht für sich. Aber wir haben dennoch große Hoffnung, dass wir gegen Aalen eine gute Leistung zeigen."

Hier geht es zu den Fakten zum Spiel

RB Leipzig - SV Sandhausen

Der Verbleib in der 2. Bundesliga scheint für den SV Sandhausen so gut wie sicher zu sein. Mit 38 Punkten steht die Mannschaft auf Platz 12. Mit einem Sieg gegen RB Leipzig könnte der Club den Klassenerhalt feiern, rein rechnerisch wäre der Verbleib gesichert. SVS-Trainer Alois Schwartz will punkten: "In Leipzig wartet eine harte Nuss auf uns. Aber wir wollen mit der Moral, die wir gegen Heidenheim gezeigt haben, nach Leipzig fahren, um dort etwas mitzunehmen." Für Leipzig geht es derweil darum, noch einmal den Anschluss an Relegationsplatz 3 herzustellen. Mit einem Sieg würde der Aufsteiger die Konkurrenz zumindest unter Druck setzen.

Hier geht es zu den Fakten zum Spiel