Barcelona - Der Presseraum des FC Barcelona war gut gefüllt für ein normales Champions League-Gruppenspiel. Ganz entspannt und etwas verspätet betraten Bayer-Coach Roger Schmidt und Neuzugang Chicharito die Bühne. Einen Tag vor dem Duell mit dem Titelverteidiger FC Barcelona in Kataloniens Hauptstadt gaben sich Beide optimistisch, dass es dieses Mal besser ausgehend wird, als beim letzten Auftritt von Bayer in Camp Nou. Am 7. März 2012 endete die Partie 1:7. Fünfmal traf dabei Lionel Messi, doch der Weltfußballer stellt morgen keine Gefahr dar – er hat sich am vergangenen Samstag beim Ligaspiel gegen Las Palmas verletzt.

Besonders für die spanischen Journalisten stand Chicharito im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der Mexikaner spielte in der vergangenen Saison noch beim Erzrivalen Real Madrid und traf für die Königlichen in 23 Spielen siebenmal. Chicharito war für eine Saison an die Madrilenen ausgeliehen, bevor er von Manchester United an den Rhein wechselte. Natürlich musste Chicharito die Frage beantworten, ob Barcelona ohne Messi, denn längst nicht mehr so stark sei. Der Mexikaner antwortete: "Wir müssen so gegen Barca agieren als würde Messi mitspielen. Alle denken, dass es leichter wird, aber es ist immer noch der FC Barcelona.“

Auch ohne Messi Weltklasse

Der 27-Jährige weiß, dass trotz des Ausfalles des Superstars immer noch genügend erstklassige Spieler in Reihen der Katalanen stehen, wie zum Beispiel Messis Adjutanten im Sturm, ein gewisser Neymar und ein gewisser Luis Suarez. "Ich freue mich auf den Vergleich mit Barca. Wir wollen unsere Chance nutzen und selbstbewusst auftreten.“

Selbstbewusst auftreten, das will auch Trainer Roger Schmidt. Trotzdem weiß auch er, wie schwer es auch ohne Messi werden wird: "Es ist wohl das schwierigste Auswärtsspiel, was man in Europa haben kann. Aber wir haben Lust darauf, hier ein tolles Spiel abzuliefern und auch etwas mitzunehmen.“

An das 1:7 von vor zwei Jahren hat er keinen einzigen Gedanken verschwendet. "Ich war damals noch kein Trainer von Bayer Leverkusen, aber es hätte auch so keine Rolle gespielt“, so Schmidt, der eventuell wieder mit Roberto Hilbert rechnen kann, der wieder trainieren konnte und zumindest im Kader stehen soll.

Bayer baut auf Chicharitos Erfahrung

Ein Ass im Ärmel von Trainer Schmidt könnte sicherlich auch Chicharito werden. Der Mexikaner traf bereits im ersten Gruppenspiel gegen Baryssau beim 4:1. Es war sein erster Treffer im Trikot seines neuen Vereins. Der 27-Jährige hat große Erfahrung vor allem international. Erfahrung auf solchem Parkett und in der Nationalmannschaft hat das Team von Trainer Schmidt nicht in Hülle und Fülle. Chicharito traf immerhin schon neunmal in der europäischen Königsklasse für drei unterschiedliche Teams. Für Real Madrid entschied er mit seinem Tor zum 1:0 im Viertelfinal-Rückspiel der abgelaufenden Saison das Duell gegen den Stadtrivalen Atletico.

Die Farben der mexikanischen Nationalmannschaft "El Tri“ trug der in Guadalajara geborene Javier Hernandez, genannt Chicharito bereits 74 Mal (40 Tore). "Ich spüre in Leverkusen die Rückendeckung des ganzen Vereins. Ich habe gespürt, dass Bayer mich sehr gerne verpflichten wollte. Ich brauche Vertrauen und möchte dieses jetzt auch zurückzahlen. Es ist eine große Motivation für uns hier im Nou Camp zu spielen und am besten die nächste Runde zu erreichen.“

Aus Barcelona berichtet Alexander Barklage