Borussia Mönchengladbach wartet seit vier Heimspielen auf einen Sieg im eigenen Stadion (drei Remis, eine Niederlage). Zuletzt mussten die "Fohlen" vor über einem Jahr unter Michael Frontzeck so lange auf einen Heimsieg warten. Da scheint der 1. FC Köln eigentlich der ideale Aufbaugegner im Rheinderby.

  • Die "Fohlen" gewannen die letzten drei Duelle gegen Köln klar (mit insgesamt 12:1 Toren).

  • M gladbach gewann in seiner Bundesliga-Historie gegen kein anderes Team so oft wie gegen den FC (43 Mal) und schoss gegen Köln auch seine meisten Tore (163).

  • Eines hat Mike Hanke nach seinem Wechsel zur Borussia schnell begriffen - gegen Köln gilt es. In seinem ersten Spiel mit der Raute auf der Brust gegen Köln gab er beim 5:1 gleich drei Torvorlagen und der Vorbereiter Hanke wurde neu entdeckt.

  • In seinem zweiten Spiel als Borusse gegen die Domstädter sorgte er in der Hinrunde mit einem "Doppelpack" für den Sieg und der Torjäger Hanke wurde wiederentdeckt - in seinen zwölf Saisonspielen zuvor hatte er gar nicht getroffen, zuvor drei Jahre lang keinen "Doppelpack" mehr erzielt.

  • Beim letzten Heimspiel gegen Köln begann der Stern des Marc-Andre ter Stegen am Bundesligahimmel zu steigen. Der damals 18-Jährige wurde ins kalte Wasser geworfen. Ter Stegen zeigte auf Anhieb gute Leistungen und eine souveräne Ausstrahlung und kassierte in seiner Bundesligakarriere weniger Gegentore als er Spiele auf dem Konto hat.

  • Im letzten Sommer verließen Kölns Trainer Stale Solbakken und Mönchengladbachs Linksverteidiger Oscar Wendt das dänische Spitzenteam FC Kopenhagen und wechselten in die Bundesliga. Beide haben so ihre Probleme - Solbakken holpert mit dem FC durch die Abstiegsregion und Wendt kommt an Filip Daems nicht vorbei.

  • Von den letzten zehn Pflichtspielen gegen den FC (davon zwei2 in der Saison 07/08 in Liga zwei) verloren die Borussen nur eines (im Oktober 2008 zuhause 1:2).

  • Köln ist gegen Mönchengladbach seit sechs Spielen sieglos (vier Niederlagen, zwei Remis).

  • Seit Mai 1983 gewann Köln gegen Gladbach nicht mehr nach einem 0:1-Rückstand (damals zuhause 2:1).