Bundesliga

Kann Hoffenheim die Freiburger Festung erstürmen?

Der SC Freiburg hat keines der sechs Heimspiele unter Christian Streich verloren (drei Siege, drei Remis). Im letzten Heimspiel kam der SC gegen Nürnberg sogar nach einem 0:2 noch zurück und spielte 2:2-Unentschieden. Keine Frage - die Heimspiele sind das Fundament des Freiburger Aufschwungs in der Rückrunde.

    Hoffenheim gewann drei der letzten vier Gastspiele - nur bei den Bayern war in diesem Zeitraum rein gar nichts zu holen (1:7). Die drei Siege 2012 sind nun schon genau so viele Auswärtssiege wie in der gesamten Hinrunde.

    Gegen keinen aktuellen Bundesligisten kassierte Freiburg im Schnitt weniger Gegentore als gegen Hoffenheim (nur fünf in fünf Spielen).

    In der Rückrunde war Hoffenheim auswärts deutlich erfolgreicher als zuhause. Kein Wunder, seit dem 21. Spieltag hat Markus Babbel die sportliche Verantwortung. Und der scheint ein wahrer Auswärtsspezialist zu sein. Babbel gewann mit seinen Teams 39 Prozent seiner Auswärtsspiele und stellt damit selbst Heroen wie Ernst Happel (35 Prozent) oder Hennes Weisweiler (36 Prozent) in den Schatten.

    Freiburg ist seit vier Spielen gegen Hoffenheim ungeschlagen. Hoffenheim gewann nur das erste von fünf Duellen mit Freiburg (auswärts mit 1:0).

    Sowohl Freiburg als auch Hoffenheim gehören in dieser Saison zu den Vereinen, die den Trainer wechselten. Die Wirkung des Trainerwechsels war in Freiburg ungleich größer - aus einem hoffnungslosen Abstiegskandidaten und Tabellenletzten mit nur 13 Punkten nach der Hinrunde ist unter Christian Streich eine Mannschaft geworden, die in der Rückrunde den Anschluss an das Mittelfeld der Liga schaffte. Hoffenheim hat sich unter Markus Babbel stabilisiert, der ganz große Sprung in der Tabelle blieb aber noch aus.

    Bei dieser Paarung gab es erst einen Heimsieg (3:2 für Freiburg in der letzten Saison).