So lief das letzte Liga-Duell
So lief das letzte Liga-Duell
Bundesliga

HSV-Überlebenskampf gegen den Meister

Der HSV ist der Bundesliga-Dino, gehört der Liga seit Gründung 1963 ohne Unterbrechung an. Sollten die Rothosen absteigen, wäre Bayern am längsten am Stück in der Liga (seit 1965) ().

    Der HSV bestreitet gegen den FC Bayern das 865. Bundesliga-Heimspiel.

    Der FC Bayern spielt die zweitbeste Saison der Bundesliga-Geschichte (27 Siege, 84 Punkte). Nur letzte Saison war die Bilanz noch besser (29 Siege, 85 Punkte).

    In der Bundesliga-Geschichte ist erst einmal eine Mannschaft abgestiegen, die einen Saisonschnitt von über 50.000 Zuschauern pro Heimspiel hatte (Hertha BSC in der Saison 2011/12; 53.448 Fans pro Spiel). Folgt nun der HSV?

    Der HSV hat die schlechteste Defensive der Liga - mit 68 Gegentoren stellte man den negativen Vereinsrekord ein.

    Irgendwo in der Imtech Arena sitzt oder steht der 5 Millionste Zuschauer bei dieser Paarung - zu den 97 bisherigen Bundesliga-Spielen zwischen dem HSV und Bayern kamen 4.956.679 Fans (nur bei Bayern gegen Stuttgart waren es mehr).

    Rene Adler verlor seine letzten vier Pflichtspiele gegen Bayern und kassierte dabei 22 Gegentore.

    Zwölf der 14 Stürmertore des HSV gingen auf das Konto von Pierre-Michel Lasogga - in den letzten fünf Spielen gelang dem HSV kein Treffer mehr durch einen Angreifer. 

    Zwei HSV-Spezialisten: Mario Mandzukic traf beim 5:0 im Pokal drei Mal, Pizarro erzielte in 21 Bundesliga-Spielen gegen den HSV 18 Tore.

    Mandzukic liegt auf Platz eins der Torschützenliste, Pizarro traf im Schnitt alle 80 Minuten ins Tor.