Bayern gegen Stuttgart ist das einzige Duell des 34. Spieltages, in dem die Platzierungen beider Teams schon feststehen. Die Münchner spielten unabhängig vom letzten Spiel die zweitbeste Saison der Bundesliga-Historie und feiern nach der Partie die 24. Meisterschaft (die 23. seit Bestehen der Bundesliga).

  • Stuttgarts Saison ist die zweitschlechteste der Clubgeschichte.

  • Den Klassenerhalt verdanken die Stuttgarter weniger sich selbst als der schwachen Konkurrenz: Mit 32 Punkten ist im Zweitalter der 3-Punkte-Regel (seit 1995/96) zuvor 18 Mal eine Mannschaft abgestiegen!

  • Der VfB hat in dieser Saison über die Hälfte seiner Spiele verloren (17 von 33) - nur in der einzigen Abstiegssaison 1974/75 gab es innerhalb einer Spielzeit so viele Pleiten (damals waren es 18). Beim FC Bayern kann dieser negative Rekord nun eingestellt werden.

  • 42 der 54 Pflichtspiele unter Pep Guardiola wurden gewonnen, drei der sechs Pleiten waren zudem noch komplett bedeutungslos.

  • Unter Huub Stevens gab es nur zehn Gegentore in neun Spielen (1,1 pro Spiel). Unter Thomas Schneider und Bruno Labbadia gab es in 24 Partien 51 Gegentreffer (2,1). 

  • Der FC Bayern hat in dieser Saison 22 seiner 28 Siege mit mindestens zwei Toren Differenz eingefahren und damit den eigenen Saisonrekord aus dem Vorjahr eingestellt.

  • Wären die Spiele des VfB alle nach der 75. Minute abgepfiffen worden, dann wäre Stuttgart jetzt auf Rang 7 und könnte sich für das internationale Geschäft qualifizieren.

  • Claudio Pizarro erzielte in nur 658 Minuten Einsatzzeit neun Tore - er traf also im Schnitt alle 73 Minuten. Das ist der Bestwert aller Spieler, die mehr als einmal trafen.

  • Fredi Bobic traf 33 Mal auf Bayern und gewann nie.