Bundesliga

Schwere Aufgabe für Energie

In der vergangenen Saison gewann der VfL beide Vergleiche mit den Lausitzern.


    In der VW-Arena gab's einen 3-0-Erfolg, das 2-1 in der Hinrunde hatte das Ende der Amtszeit von Petrik Sander bei den Brandenburgern besiegelt.

    Energie entschied nur 1 der 10 BL-Treffen mit den Wolfsburgern für sich (5 Niederlagen).

    Nach 13 Spielen endete die Wolfsburger Torserie am vergangenen Freitag beim 0-2 in Leverkusen.

    Auswärts holte Energie 5 von 6 Punkten - obwohl die Prasnikar-Elf auf fremden Plätzen erst 2 Tore schoss.

    Cottbus erzielte mit Abstand die wenigsten Treffer (6) - 4 davon erzielten die Lausitzer in der Anfangsviertelstunde (67%, höchster Anteil ligaweit).

    Wie schon in der letzten Saison steht die Wölfe-Abwehr in der Anfangsphase sicher - erst 1 Gegentreffer ließen die Niedersachsen vor der 20. Minute zu.

    Der FC Energie hat mit 6.7% die schwächste Chancenverwertung ligaweit.

    Anteilig spielen die Lausitzer die meisten Fehlpässe (31.7%) - und Wolfsburg die drittmeisten (17.1%).

    Zvjezdan Misimovic sammelte ligaweit die zweitmeisten Scorerpunkte (4 Tore, 5 Assists).

    Mit einer Punkteteilung wäre Felix Magath vielleicht nicht zufrieden, doch sie hätte historischen Wert: Der VfL steht in der Bundesliga unmittelbar vor dem 100. Remis.