Bundesliga

Schlechte Erinnerungen für Hopp und Co.

Das 0:4 der Hoffenheimer im zweiten und bisher letzten Aufeinandertreffen beider Teams ist die bisher höchste Niederlage in der noch jungen Bundesliga-Geschichte der 1899er.

    Bei diesem 4:0-Sieg für die Wolfsburger erzielte Edin Dzeko den einzigen lupenreinen Hattrick für die Niedersachsen in der deutschen Eliteklasse.

    In der vergangenen Saison waren die Hoffenheimer das beste Hinrundenteam und sicherten sich die Herbstmeisterschaft, während die Wolfsburger als bestes Rückrundenteam am Ende die Deutsche Meisterschaft errangen.

    Hoffenheim hat kein Bundesliga-Heimspiel in dieser Saison verloren - saisonübergreifend sind die Kraichgauer schon sieben Liga-Spiele in der Rhein-Neckar-Arena unbesiegt (vier Siege, drei Remis).

    Wolfsburg hat seit sechs Bundesliga-Spielen (drei Siege, drei Remis) nicht mehr verloren.

    Zwei Heimgegentore der Rangnick-Elf - nur Leverkusen hat ebenso wenig kassiert - sind ligaweit Spitze.

    Wolfsburg steht in dieser Saison nach elf Spieltagen von den Punkten (18 gegenüber 16 Zählern) und in der Tabelle (Rang 7 statt Platz 9) besser da als in der letztjährigen Meistersaison.

    Mit 54,1 Prozent gewonnener Zweikämpfe am Ball ist Hoffenheim Ligaspitze. Mit 1.313 Duellen haben die 1899er auch die meisten aller 18 Bundesligisten geführt.

    Mit neun Scorerpunkten weist Misimovic vom VfL Wolfsburg - nach dem Mainzer Ivanschitz (elf Punkte) - den zweitbesten Wert aller Bundesliga-Spieler in dieser Spielzeit auf.

    Der Kroate Josip Simunic ist der beste Zweikämpfer in der Bundesliga. Er gewann in Hoffenheims Verteidigung 74,4 Prozent seiner Duelle am Ball.