Hannover verlor nur zwei der letzten 13 Nord-Derbys mit dem HSV (sechs Siege, fünf Remis).

  • Aus den letzten drei Heimspielen holten die Niedersachsen sieben von neun möglichen Zählern. Hannover verlor nur zwei der letzten 18 Partien im eigenen Stadion.

  • In den letzten sechs Auswärtsspielen (drei Siege, drei Remis) ging der HSV nie als Verlierer vom Feld - die derzeit längste Serie der Liga.

  • Gegen Gladbach zuletzt erzielte der HSV das achte Tor in der Anfangsviertelstunde - Ligahöchstwert! In der Tabelle der 1. Halbzeit würden die Hanseaten das Tableau mit 25 Punkten und 15:4 Toren anführen.

  • Hamburg hat an zehn von elf Spieltagen mindestens ein Tor erzielt. Insgesamt stellt der HSV trotz der Verletztenmisere im Sturm den besten Angriff der Liga (25 Treffer).

  • Sicherer zeigte sich die Defensive der Hannoveraner selten: In 22 Bundesliga-Spielzeiten hatte der Verein nach elf Spielen nur ein Mal - 2004/05 (elf) - weniger Gegentore kassiert als in der laufenden Spielzeit (zwölf).

  • Andreas Bergmann, der zuvor den FC St. Pauli trainierte, ist aktuell Hannovers Coach mit dem besten Punkteschnitt in der Bundesliga - 1,56 Zähler holte er pro Partie.

  • Keine Mannschaft kassierte mehr Kopfballgegentore als der HSV (sieben) - fünf davon ließen die Hanseaten in der Fremde zu.

  • Torgefährliches Mittelfeld: Der HSV erzielte ligaweit die meisten Treffer durch Mittelfeldakteure (elf). Zé Roberto hatte an den ersten elf Spieltagen noch nie so viele Tore auf seinem Konto (fünf), Trochowski traf ebenfalls schon drei Mal.

  • Jiri Stajner trifft auf seinen Lieblingsgegner: Der Tscheche traf in zwölf Partien vier Mal gegen die Hansestädter und absolvierte - wie auch Steven Cherundolo und Altin Lala - sein Bundesligadebüt gegen den HSV.