Vier der sechs Aufeinandertreffen beider Teams endeten mit einer Punkteteilung (je ein Sieg), kurios dabei ist: alle vier gespielten Remis gingen 1:1 aus.

  • Mainz ist mit 16 Punkten aus sechs Spielen zwar das beste Heimteam der Liga, konnte aber nur eins seiner sechs Auswärtsspiele gewinnen, nämlich beim 3:2 in Bochum. Daneben gab es zwei Remis und drei Niederlagen.

  • Dortmund erzielte fast die Hälfte seiner 13 Tore nach Standardsituationen (sechs) - nur Leverkusen hat eine höhere Quote (46,2 Prozent).

  • Die Mainzer haben neben der besten Chancenverwertung (19,8 Prozent) auch die zweithöchste Schussgenauigkeit der Liga (52,1 Prozent) - nur Bremen ist besser (55,6 Prozent).

  • Dortmund ging bereits neun Mal mit 1:0 in Führung (nur Hamburg häufiger, zehn Mal), konnte daraus aber nur vier Siege verbuchen. Mainz könnte das ausnutzen: Nach Rückständen holten die Rheinhessen noch acht Punkte - Ligahöchstwert!

  • Eine Mainzer Führung könnte dagegen schon das Ende für den BVB sein: Der FSV verlor keines der Spiele, in denen er in Führung gegangen war (sechs Siege, zwei Remis).

  • Jürgen Klopp war von Ende Februar 2001 bis Sommer 2008 Trainer beim FSV. Mit den Mainzern erreichte Klopp 2005 als erster Trainer der 05er den Bundesligaaufstieg. Als Spieler machte er 325 Zweitliga-Spiele für die Rheinhessen (52 Tore).

  • Andreas Ivanschitz ist der Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Mainzer: Mit sechs Toren und sechs Assists ist der Österreicher der Top-Scorer der Liga.

  • Mainz hat gleich zwei Spieler unter den Top 15 der besten Zweikämpfer in der Bundesliga: Niko Bungert, 73,5 Prozent gewonnenen Duelle am Ball, 7. Platz, und Nikolce Noveski, 67,5 Prozent, 11. Platz.

  • Lucas Barrios traf in den letzten fünf Bundesliga-Partien je ein Mal - das gelang außer ihm keinem anderen Spieler - und hat beim BVB auch die meisten Torschüsse (25). Der Mainzer Aristide Bance ist hingegen seit 439 Spielminuten ohne Torerfolg.