Die Hamburger gaben nach Führungen schon 13 Punkte ab - das ist Ligahöchstwert. In ihren letzten fünf Partien gingen die Hanseaten insgesamt sieben Mal in Führung, gewannen aber keine davon!

  • Der HSV ist seit sechs Spielen sieglos - das gab es zuletzt im Frühjahr 2008. In den ersten acht Spielen hatte es noch sechs Siege und zwei Remis gegeben.

  • Beide Teams feierten im Vorjahr jeweils einen Sieg. 1899 gewann sein Heimspiel mit 3:0, der HSV siegte in der Rückrunde mit 1:0. Das waren die beiden bisher einzigen Bundesliga-Duellen beider Mannschaften.

  • Die letzten vier Partien mit Hoffenheimer Beteiligung endeten alle mit einem Auswärtssieg. Nun könnten die Kraichgauer mit ihrem dritten Bundesliga-Auswärtssieg in Folge einen neuen Vereinsrekord aufstellen.

  • Gehts nur gegen die "Kleinen"? In sieben Partien gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte holten die Hoffenheimer die volle Punktzahl, in sieben Spielen gegen Teams aus der oberen Hälfte dagegen nur magere zwei Pünktchen.

  • Kurios: In der Vorsaison hatte der HSV nach 14 Spielen zwei Punkte mehr auf dem Konto, aber sechs Tore weniger erzielt und vier Gegentore mehr kassiert.

  • Vorteil dank Köpfchen: Hoffenheim liegt bei den Kopfballtoren (sechs) klar vor dem HSV (zwei). Zudem haben die "Rothosen" die meisten Kopfball-Gegentore aller Teams kassiert (acht), 1899 dagegen nur zwei (nur Bremen weniger, eins).

  • Beide Teams haben jeweils acht Tore von außerhalb des Strafraums erzielt. Keiner anderen Mannschaft gelangen mehr als sechs Distanztreffer.

  • Bruno Labbadia gewann in der Vorsaison mit Leverkusen beide Partien gegen Ralf Rangnicks Hoffenheimer, und das jeweils souverän (5:2 zuhause und 4:1 auswärts).

  • Nur zwei Akteure (Zvjezdan Misimovic und Bastian Schweinsteiger) spielten mehr Pässe in der gegnerischen Hälfte als Hamburgs David Jarolim, der dort auch die höchste Passgenauigkeit aller Top-20-Spieler aufweist.