Bundesliga

Frankfurt darf zum Lieblingsgegner

Gegen kein anderes Team konnten die Hessen mehr Bundesliga-Siege einfahren als gegen die "Fohlen" (29, wie gegen Bremen). 52 Mal netzten sie in Mönchengladbach ein - so oft wie bei keinem anderen Verein.

    Das Hinspiel in der Commerzbank-Arena entschieden die Rheinländer für sich (2:1). In einer ausgeglichenen Partie brachten Russ und Nikolov mit einem kuriosen Eigentor die Hessen auf die Verliererstraße.

    Ein unvergessliches Duell gab es im UEFA-Cup-Finale im Mai 1980. Damals gewann die Eintracht aus Frankfurt den UEFA-Cup und sicherte sich somit den ersten und einzigen internationalen Titel gegen Mönchengladbach (2:3 auswärts, 1:0 zuhause).

    Die Borussia konnte nur eins der letzten sieben Spiele gewinnen (drei Niederlagen, drei Remis).

    Frankfurt feierte zuletzt erstmals seit März 2008 drei Siege in Folge. Sollte die Eintracht in Gladbach gewinnen, wäre das der vierte Sieg hintereinander - das gab es innerhalb einer Saison letztmals 1993/94.

    Keine Mannschaft kassierte von außerhalb des Strafraums so viele Gegentore wie die Borussia (15). Die Eintracht dagegen kassierte die wenigsten Gegentreffer von außerhalb des Strafraums (drei, wie Schalke und Wolfsburg).

    Die Eintracht lag 19 Mal in Rückstand - nur Hannover lag öfter hinten (20 Mal). Nach Rückstand holten die Hessen noch fünf Siege - Topwert zusammen mit Bayern. Die 20 Zähler, die Frankfurt nach Rückstand holte, sind Ligahöchstwert.

    Roel Brouwers ist mit sieben Saisontreffern der torgefährlichste Verteidiger der Liga. Zuletzt gelangen 2003/04 (Frank Fahrenhorst für Bochum) einem Verteidiger so viele Saisontore.

    Mit 69,9 Prozent gewonnener Duelle ist Gladbachs Dante zweitbester Zweikämpfer der Liga.

    Maik Franz muss aufgrund der zehnten Gelben Karte in Mönchengladbach aussetzen - als erster Spieler fehlt Franz in dieser Saison damit zum dritten Mal aufgrund einer Sperre.