Bundesliga

Klare Sache an der Weser

Die letzten drei Begegnungen gingen mehr als deutlich an die Bremer: 0:6, 1:4 und 0:6 hieß es aus Freiburger Sicht. Die beiden 0:6-Heimpleiten waren die höchsten Bundesliga-Pleiten vor heimischer Kulisse (nur gegen Bayern gab es dasselbe Ergebnis).

    Werder empfing die Breisgauer zuletzt im Mai 2005 und sicherte sich mit dem 4:1 am 33. Spieltag den Einzug in den damaligen UEFA-Cup.

    Sechs Mal ging Freiburg in den letzten acht Liga-Spielen mit 1:0 in Führung, doch nur eine der sechs Partien konnten die Breisgauer am Ende gewinnen (drei Remis, zwei Niederlagen).

    Werder schoss mehr als doppelt so viele Tore (59, Ligabestwert) wie Freiburg (27). Die Hanseaten trafen sogar häufiger als Freiburg in seinen letzten beiden Bundesliga-Spielzeiten zusammen (57 Mal).

    Nach Rückständen holte Freiburg diese Saison nur einen Punkt. Vor fast acht Jahren gewann der SCF letztmals eine Bundesliga-Partie nach Rückstand (4:3 über den HSV im Mai 2002).

    In den letzten 14 Spielen konnte Werder nur ein Mal die Null halten.

    Keine Mannschaft ließ per Kopf weniger Gegentore zu als Bremen (fünf, wie vier andere Clubs). In Dortmund kassierte Werder jedoch erstmals seit Dezember 2006 in einem Spiel zwei Kopfballgegentore.

    Freiburg ist neben dem BVB die einzige Mannschaft ohne Platzverweis 2009/10. Letztmals wurde ein Freiburger im Oberhaus im Mai 2005 vom Platz gestellt - Olajengbesi beim 1:4 in Bremen.

    Kein Spieler gab mehr Torvorlagen als Mesut Özil (zehn, wie Barnetta und Misimovic). In der Rückrunde legte ein anderer Bremer die meisten Treffer auf - Marko Marin gab sieben Assists.

    Hugo Almeida steht vor seinem 100. Bundesliga-Spiel - in seinen bisherigen 99 Partien traf der Portugiese 30 Mal.