Bundesliga

HSV will Heimserie ausbauen

Seit acht Heimspielen ist der HSV unbesiegt (drei Siege, fünf Remis) - die derzeit längste Serie dieser Art im Oberhaus.

    Mainz konnte nur eins von sieben Bundesliga-Spielen gegen Hamburg gewinnen (drei Niederlagen, drei Remis). Die letzten drei Spiele zwischen beiden Teams fanden keinen Sieger.

    Mainz ist zusammen mit Gladbach das schlechteste Auswärtsteam der Liga (zehn Punkte) - nur eins der letzten zwölf Spiele auf fremdem Platz konnten die Rheinhessen gewinnen (acht Niederlagen, drei Remis).

    Am 14. August 2004 feierte der FSV seinen ersten Bundesliga-Sieg der Vereinsgeschichte - beim 2:1 gegen den HSV erzielte Antonio da Silva zwei Tore innerhalb von drei Minuten.

    Der FSV feierte zehn seiner elf Saisonsiege mit genau einem Tor Vorsprung - Ligahöchstwert.

    Sollte Mainz gewinnen, hätte der FSV 44 Zähler auf dem Konto und einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. 2004/05 beendeten die Rheinhessen ihre bisher erfolgreichste Saison mit 43 Zählern.

    In Partien mit Mainzer Beteiligung fielen in dieser Saison die wenigsten Tore (67, wie bei Köln).

    Miroslav Karhan steht vor seinem 200. Bundesliga-Spiel. Der Mittelfeldspieler hatte die meisten Ballkontakte beim FSV (1.773).

    Mladen Petric erzielte in der laufenden Saison die meisten Pflichtspieltore beim HSV (17). In der Bundesliga ist der Kroate seit acht Partien und 708 Minuten ohne Erfolgserlebnis.

    Sollte Bruno Labbadia gegen Mainz gewinnen, wäre dies der 100. Punkt als Bundesliga-Trainer für ihn.