Bundesliga

Zweikampfschwäche gegen Zweikampfstärke

Mit Freiburg gegen Hamburg trifft das zweikampfschwächste Team der Bundesliga (SCF - 44 Prozent erfolgreich) auf das zweikampfstärkste (HSV - 54 Prozent).

    In den letzten 18 Bundesliga-Partien gegen den HSV gab es nur ein Sieg des SCF bei zehn Niederlagen und sieben Unentschieden. Der letzte SC-Sieg ist über acht Jahre her: am 4. Mai 2002 setzten sich die Freiburger mit 4:3 durch.

    Der HSV verlor die letzten vier Pflichtspiele auf fremden Plätzen und kassierte dabei 13 Gegentore.

    Freiburg erzielte in der Liga die wenigsten Tore nach Standardsituationen (4).

    Der HSV holte die meisten Punkte nach Rückstand (zehn: 3 Siege, 1 Remis). Aber auch Freiburg konnte schon drei Spiele diese Saison nach Rückstand noch in einen Sieg drehen, wie sonst nur Mainz.

    Gegen Hannover verpasste es Freiburg zum 18. Mal in Folge ein Tor zu erzielen und einen neuen Vereinsrekord aufzustellen. Cisse blieb erstmals diese Saison in zwei Bundesliga-Spielen in Folge ohne Tor.

    Letzte Saison am ersten Spieltag traf Jonathan Pitriopa in seinem ersten Spiel gegen seinen Ex-Club bereits nach drei Minuten zur HSV-Führung (Endstand 1:1). Der Burkiner ist gut in Form und war an drei der letzten sechs HSV-Tore direkt beteiligt (ein Tor, zwei Assists).

    Gegen den VfB schoss Piotr Trochowski sein erstes Saisontor und war mit 117 Ballkontakten und 93 Prozent Passquote der Dreh- und Angelpunkt im HSV-Spiel. Sein erstes Bundesliga-Tor erzielte der 26-Jährige beim 6:0-Sieg des FC Bayern in Freiburg am 16.12.2003.

    Sein Debüt als Bundesliga-Trainer gab Robin Dutt am ersten Spieltag der Vorsaison gegen den Hamburger SV (1:1). Seitdem hat der Freiburg-Trainer genau die Hälfte seiner Bundesliga-Spiele verloren (24 von 48).