Wenn nicht jetzt - wann dann? Dieser Satz ist zurzeit an prominenter Stelle auf der Homepage von Hertha BSC zu lesen. Dass es sich dabei "nur" um einen Aufruf handelt, jetzt Vereinsmitglied zu werden, ist ein wenig überraschend. Denn das Motto könnte ebenso gut für eine angestrebte Deutsche Meisterschaft stehen.

So spät in der Saison stand die Hertha nämlich noch nie an der Spitze der Bundesliga-Tabelle. Und das, obwohl die Mannschaft am vergangenen Spieltag in Stuttgart eine Niederlage wegstecken musste.

Heimstark wie nie

Am kommenden Samstag trifft der Tabellenführer auf Borussia Dortmund, denen wiederum gegen Werder Bremen gerade der erste Sieg im Jahr 2009 gelang. Die Gäste aus dem Ruhrgebiet dürften mit gestärktem Selbstvertrauen in die Hauptstadt fahren.

Angesichts des bevorstehenden Duells des FC Bayern beim VfL Wolfsburg scheint fast schon in Vergessenheit geraten zu sein, dass die Hertha nach wie vor aus eigener Kraft Meister werden kann. Zuhause sollte dabei ohnehin nichts anbrennen: Seit dem Ausrutscher gegen Energie Cottbus am 6. Spieltag sind die Berliner im eigenen Stadion ungeschlagen.

Die Hertha-Trainer versuchen indes, die gute Laune nach der Niederlage in Stuttgart weiter hoch zu halten. Neben normalen Trainingseinheiten und drei freien Tagen durften die Profis in der vergangenen Woche auch Beachsoccer und Badminton spielen.

Voronin spielt gegen England

Das diene zwar auch der Förderung von Schnellkraft und Reaktionsfähigkeit, wie Fitnesstrainer Carsten Schünemann betont. Doch auch die Gruppendynamik dürfte für solche Maßnahmen gefördert werden.

Zumindest unter jenen, die dabei waren. Neun Spieler sind mit ihren Nationalmannschaften unterwegs, darunter natürlich auch der Angreifer Andrey Voronin, der mit der Ukraine am Mittwoch im Wembleystadion gegen England antritt.

Nicu vor erstem Länderspiel-Einsatz

Marko Pantelic traf am vergangenen Wochenende übrigens mit der serbischen Nationalmannschaft ausgerechnet auf die Nationalmannschaft von Rumänien (3:2 für Serbien), zu der nun auch sein Hertha-Kollege Maximilian Nicu gehört.

Nicu kam allerdings noch nicht zum Einsatz, weil er erst vor wenigen Tagen rumänischer Staatsbürger wurde. Herthas Mittelfeldmann könnte am Mittwoch gegen Österreich zu seinem ersten Länderspiel-Einsatz kommen.

Der große Vorteil: Blindes Verständnis

Doch das Länderspiel-Absenzenproblem haben viele Vereine, und womöglich trifft es die Hertha gar nicht so stark wie andere. In den vergangenen Monaten war immer wieder darüber geredet worden, wie gut die Mannschaft eingespielt sei - das blinde Verständnis dürften sie innerhalb von zwei Wochen kaum verloren haben.

Da wiegt ein verletzungsbedingter Ausfall schon schwerer. Nach aktuellem Stand muss Trainer Lucien Favre in der Abwehr auf Arne Friedrich verzichten. Wie wertvoll der Kapitän für die Hertha ist, wurde gerade in Stuttgart deutlich.

Friedrich wird wohl fehlen

Als Friedrich in der 25. Spielminute mit einem Muskelfaserriss ausgewechselt werden musste, schien die Abwehr sichtlich verunsichert. Erst danach fielen die Tore für Stuttgart.

Mittelfeldspieler Patrick Ebert könnte nach seiner Suspendierung womöglich wieder zum Einsatz kommen, plagt sich aber nun mit Adduktorenproblemen, weshalb er zuletzt auch nicht für die U 23 spielen konnte.