München - Am Ende hatten sie es doch noch geschafft, den Ball über die Linie bekommen. Der Ehrentreffer für die "Fitness First Winterstars" beim Showspiel gegen den FC Bayern München war eine Mannschaftsleistung - im wahrsten Sinne des Wortes.

Als Leichtathlet Wojtek Czyz in dem auf zwei mal 20 Minuten angesetzten Spaßkick gegen den Deutschen Rekordmeister in der Allianz Arena der letzte und erlösende Treffer des Tages gelang, war das in blau gekleidete Team von Kapitän und Rodelstar Georg Hackl leicht in der Überzahl.

Matthäus sieht Leverkusen als "stärksten Widersacher"

Bei einem aussichtlosen Spielstand von 0:11 aus Sicht des Teams von Trainer Willy Bogner, liefen alle Spieler der "Fitness First Winterstars" auf den Platz - insgesamt waren es etwa 30 Männer und Frauen - um in einem furiosen Schlussspurt doch noch das Tor zu erzielen.

Irgendwo im Getümmel des gegnerischen XXL-Powerplays befand sich auch Ex-Bayernspieler Lothar Matthäus, der nach der Partie lobende Worte für seinen ehemaligen Verein fand: "Auf dem Papier sind die Bayern eindeutiger Favorit, aber die Mannschaft muss die Erfolge der letzten Saison erst mal wiederholen. Die Qualität ist da." Mit Bayer Leverkusen ernannte Matthäus gleich auch den "stärksten Widersacher" der Münchner für die kommende Bundesligasaison.

Am Ende der unterhaltsamen Partie konnten sich die Bayern nicht mehr aus der eigenen Hälfte befreien, was niemanden wirklich verwundert, wenn jeder Akteur des Rekordmeisters sofort von mindestens sieben Gegnern umringt wird. Vor der "blauen Invasion" der mit Sportstars gespickten Showmannschaft hatten bereits Mario Gomez (11., 14., 19.), Frank Ribery (17., 23.), Jose Sosa (20., 29., 32.), Rückkehrer Toni Kroos (30., 37.) und Kapitän Mark van Bommel (35.) für die "relativ" deutliche Führung gesorgt.

Schub durch den Supercup-Sieg

Für den FC Bayern war es eine Saisoneröffnung nach Maß. Bei strahlendem Sonnenschein liefen die Spieler von Coach Louis van Gaal einzeln vorgestellt in die Allianz Arena ein, nach dem 2:0-Sieg gegen Schalke 04 in Augsburg sogar als frischgebackener Supercup-Gewinner.

Der Sieg gegen die "Knappen" aus Gelsenkirchen - gleichzeitig der erste Titel der Saison - habe dem Team "einen Schub nach vorne" gegeben, so Verteidiger Holger Badstuber. Ivica Olic bezeichnete den Supercup-Erfolg als "wichtig und schön für Mannschaft und Trainer", denn van Gaal wollte die schöne Trophäe "unbedingt gewinnen".

Zwei Wahlsiege und ein Geburtstag

Weiteren Grund zum Feiern hatten Bayerns derzeit verletzter Flügelstar Arjen Robben und Chefcoach Louis van Gaal, die bei der Wahl zum Spieler/Trainer des Jahres jeweils auf dem 1. Platz landeten und so für ihre überragenden Leistungen auf bzw. neben dem Feld geehrt wurden.

Um die freudige Stimmung abzurunden, feierte der niederländische "Prozesstrainer" am Sonntag seinen 59. Geburtstag, so gab es dann auch noch eine kalorienreiche Überraschungstorte, die aus Gründen der Fitness und Spritzigkeit verständlicherweise erst nach dem Spiel verspeist wurde.

Wie vor dem Supercup versprochen ließ der Geburtstagstrainer van Gaal auch die frisch ins Training zurückgekehrten WM-Helden Mark van Bommel, Edson Braafheid, Toni Kroos, Mario Gomez und auch Franck Ribery auflaufen, die allesamt nicht zum Supercup nach Augsburg gereist waren.

Große Vorfreude bei Butt - Badstuber ohne Sorgen

Bis zum Start der Bundesligasaison sind es nur noch zwölf Tage. Für die Bayern mit ihren 13 WM-Spielern eine sicherlich extrem kurze Vorbereitungszeit, doch die Lust auf Bundesligafußball ist beim Titelverteidiger allgegenwärtig. "Es war ein schönes Gefühl heute ins Stadion einzulaufen. Wir freuen uns, wenn es endlich wieder um Punkte geht", meinte Keeper Jörg Butt, der den Fitnessstand seiner Mannschaft aufgrund des Spiels gegen Schalke 04 sehr positiv bewertete: "In den letzten 20 Minuten konnten wir läuferisch locker mithalten. Wir sind fit und die Mannschaft macht einen guten Eindruck."

Am besten beschrieb wohl Holger Badstuber in den Katakomben der Arena die aktuelle Lage der Münchner Bayern: "Wir haben intensiv trainiert, daher mache ich mir keine Sorgen."

Aus der Allianz Arena berichtet Barnabas Szöcs