München - Mit viel Elan, einem traditionellen spanischen Eintopf gegen das Heimweh und mit einem Deutsch-spanischen Wörterbuch beginnt Daniel Carvajal sein Abenteuer Bundesliga.

Die Umstellung ist groß von der Metrople Madrid hinein ins beschauliche Leverkusen. Für den 20-Jährigen ist Bayer trotzdem der logische Schritt. "Der Wechsel ist eine große Möglichkeit für mich, die ich nicht verpassen wollte", sagte Carvajal bei seiner offiziellen Vorstellung: "Ich will möglichst schnell die Sprache und damit auch die Kommandos auf dem Platz verstehen." Dass Bayer sich sehr um ihn bemüht habe, empfindet er als "Vertrauensvorschuss".

Spielpraxis sammeln



Bislang kickte der junge Spanier in der 2. Mannschaft von Real Madrid. Als Rechtsverteidiger hatte er maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen letzten Saison und dem damit verbundenen Aufstieg in die 2. Liga. "Mit diesem Transfer haben wir uns auf der so wichtigen Position des rechten Verteidigers für die Zukunft erstklassig aufgestellt", sagte Bayers Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser

Der Transfer ist für beide Seiten eine Win-win-Situation. Leverkusen agierte in der abgelaufenen Spielzeit auf der Position des Rechtsverteidigers ohne Konstanz. Insgesamt fünf Spieler probierten sich aus - keiner überzeugte zu 100 Prozent.

Carvajal hingegen sah bei den "Königlichen" keine Möglichkeit, Spielpraxis zu sammeln. "Bei Real kommt er derzeit nicht an Sergio Ramos und Alvaro Arbeloa vorbei", sagte Holzhäuser.

Mourinho von Cavajal überzeugt



Der Junioren-Nationalspieler besticht durch Dynamik und verbissene Zweikampfführung. Nicht wenige spanische Experten vergleichen Carvajal mit der Real-Legende Michel Salgado. "Er passt hervorragend zu unserem Stil", erklärte Sportdirektor Rudi Völler: "Er besitzt große spielerische Klasse, hat enorme Qualitäten auch in der Offensive und wird sich bei uns noch weiterentwickeln."

Ganze drei Monate beobachteten die Bayer-Verantwortlichen den U-19-Europameister von 2011 - und holten sich dabei Rat von oberster Stelle. "Rudi Völler stand mehrmals mit Jose Mourinho in Kontakt", sagte Holzhäuser. "Mourinho hat uns ebenfalls Carvajal sehr empfohlen. Er hält viel von dem Jungen."

Sebastian Schramm