Das Topspiel des 13. Spieltags steht vor der Tür: Der FC Bayern empfängt Bayer 04 Leverkusen. Die "Werkself" steht genau dort, wo Louis van Gaal mit seinen Bayern noch hin will - an der Tabellenspitze. Dazu muss ein Sieg in der Allianz Arena her.

Bisher war Leverkusen immer ein recht gern gesehener Gast in München. Der letzte Bayer-Sieg beim FCB stammt aus der Saison 1989/90. Doch nicht nur anhand der Ergebnisse lassen sich Vergleiche ziehen.

bundesliga.de hat die beiden Teams genauer unter die Lupe genommen: Wer hat besser eingekauft? Wer ist mit der Fortuna im Bunde? Und welcher Trainer hat ein Händchen für die Joker?

Neuzugänge

Obwohl die Münchener viel mehr in Neuzugänge investiert haben als Leverkusen, gehören nur bei der "Werkself" die Neuen zu den absoluten Leistungsträgern. Hervorzuheben sind die Verteidiger Sami Hyypiä und Daniel Schwaab, die zwölf bzw. zehn Mal auf dem Platz standen und 60 Prozent bzw. 64 Prozent ihrer Zweikämpfe gewannen. Von den Bayern-Neuzugängen kamen lediglich Anatoliy Tymoshchuk und Mario Gomez auf mehr als die Hälfte der maximal möglichen Einsatzzeit - beide blieben aber hinter den Erwartungen der Fans zurück. Einschätzung: Vorteil Bayer

Torhüter

Überraschend fällt der Vergleich der beiden Keeper aus. Während Hans-Jörg Butt mit 79,3 Prozent gehaltener Schüsse von den Stammkeepern nur Tim Wiese (82,6 Prozent) und Oka Nikolov (79,7 Prozent) vor sich hat, ist Nationalkeeper Rene Adler mit 65,2 Prozent schwächster Stammtorwart nach Logan Bailly (61,3 Prozent). Zudem kassierte Butt auch weniger Gegentore (sechs) als Adler (acht). Einschätzung: Vorteil Bayern

Altersstruktur

An allen zwölf Spieltagen war die Startelf von Leverkusen jünger als die der Bayern. Obwohl van Gaal mit Thomas Müller (20) und Holger Badstuber (20) zwei Youngster in die Mannschaft integriert hat, gehören bei der "Werkself" mehr junge Spieler zu den Leistungsträgern. Zu nennen sind hier Renato Augusto (21), Arturo Vidal (22), Gonzalo Castro (22), Toni Kroos (19, von Bayern ausgeliehen), Eren Derdiyok (21), Schwaab (21) und Stefan Reinartz (20). Einschätzung: Vorteil Bayer

Torschützen gegen den Gegner

Die Spieler des aktuellen Bayern-Kaders erzielten zusammen genommen in der Bundesliga 21 Tore gegen Leverkusen. Den Rheinländern gelang selbiges gegen die Bayern nur drei Mal. Allein Miroslav Klose traf sieben Mal gegen Leverkusen, Luca Toni auch schon fünf Mal. Einschätzung: Vorteil Bayern

Leistungsträger

Beide Teams mussten oft auf ihre absoluten Topstars verzichten. Während die drei Bayern-Stars Franck Ribery (eins), Arjen Robben (drei) und Gomez (fünf) zusammen nur auf neun Bundesliga-Spiele über 90 Minuten kommen, wurden Ausfälle von Leistungsträgern wie Renato Augusto oder Patrick Helmes kompensiert. Bayers entscheidender Vorteil gegenüber dem FCB ist, dass die Mannschaft nicht von zwei oder drei Spielern abhängig ist. Einschätzung: Vorteil Bayer

"Joker"-Tore

Der Rekordmeister schoss sechs Tore durch Einwechselspieler - kein anderes Team mehr als drei. Während Robben drei Mal, Müller zwei Mal und Ribery ein Mal als "Joker" trafen, ist Lars Bender (ein "Joker"-Tor) der einzige Einwechselspieler, der für Leverkusen einnetzte. Einschätzung: Vorteil Bayern

Kaderdichte

Leverkusen hat mit acht verschiedenen Torschützen einen mehr als die Bayern und zudem noch mehr Torvorbereiter (neun, Bayern sechs) in seinen Reihen als der Rekordmeister. Dadurch ist die "Werkself" schwieriger auszurechnen im Spiel nach vorne. Einschätzung: Vorteil Bayer

Glück

Die Bayern scheiterten zwar ligaweit am häufigsten an Pfosten oder Latte (sieben Mal, Bayer vier Mal), allerdings ist Leverkusen das einzige Team, dessen Gegner noch kein einziges Mal die Torumrandung trafen. Für die Bayern rettete bereits vier Mal das Aluminium. Einschätzung: leichter Vorteil Bayern

Eingespieltheit

Jupp Heynckes begann zwei Mal mit der Aufstellung des vorherigen Spieltags und kam fünf weitere Male mit nur einer Änderung aus. Bei van Gaal sieht das ganz anders aus: Er fing nie mit der Startelf des vorhergehenden Spieltags an und änderte seine Mannschaft nur zwei Mal auf nur einer Position. Einschätzung: Vorteil Bayer

Trainerbilanzen

Van Gaal und Jupp Heynckes haben fast denselben Punkteschnitt als Bundesliga-Trainer (van Gaal 1,67, Heynckes 1,66 Zähler pro Partie). Wenn die Bayern nicht gewinnen, hat Heynckes nach dieser Partie einen besseren Punkteschnitt als der Holländer. Der Bayer-Coach ist aktuell seit 18 Spielen ungeschlagen (elf Siege, sieben Remis). Einschätzung: leichter Vorteil Bayer