bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer zum 33. Spieltag:

Bayer Leverkusen - Borussia Mönchengladbach 5:0 (2:0)

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): "Das war ein versöhnlicher Abschluss für ein halbes Jahr, in dem wir uns mehr erhofft hatten. Wir wollten uns als Mannschaft beweisen. Dass es gleich ein 5:0 wurde, ist natürlich schön. Wir haben gezeigt, dass wir Fußball spielen können. Das i-Tüpfelchen war die Einwechslung von Bernd Schneider."

Trainer Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben das Spiel gut angenommen und bis zum 0:1 haben wir es so gemacht, wie ich es erwartet habe. Dann fressen wir durch einen anfängerhaften Fehler das Tor und kassieren auch recht schnell das 0:2. Danach waren wir körperlich und psychisch nicht mehr in der Lage, das Spiel zu drehen. Es waren zwei, drei Gegentore zu viel für die Gemütslage."

Hannover 96 - VfL Wolfsburg 0:5 (0:3)

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): "Wir hatten uns viel vorgenommen und wollten Wolfsburg das Leben schwer machen, aber die Stürmer des VfL haben den Unterschied gemacht. In der zweiten Halbzeit war bei uns der Glaube nicht mehr da, dass wir den VfL noch in Schwierigkeiten bringen können."

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): "Das war ein Schritt in Richtung Meisterschaft. Von Entscheidung oder Vorentscheidung kann aber keine Rede sein. Es ist aber klar, dass wir uns das Leben durch den Sieg erleichtert haben. Jetzt ist die Chance, die Meisterschale nach Wolfsburg zu holen, riesengroß."

Werder Bremen - Karlsruher SC 1:3 (0:2)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Das war diesmal gar nichts! Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft nicht zufrieden. Mit einer solchen Vorstellung kam man einfach nicht einverstanden sein. Wir schaden uns damit mehr als wir uns nützen."

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): "Endlich haben wir es einmal geschafft, in Führung zu gehen. Es war erfreulich zu sehen, dass meine Mannschaft abgesehen vom Anschlusstreffer nicht viel zugelassen hat. Das war natürlich ein wichtiger Sieg, der unsere Chancen, in der Liga zu bleiben, um einiges erhöht."

Hamburger SV - 1. FC Köln 0:1 (0:1)

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): "In der ersten Halbzeit waren wir sehr schlecht, dann haben wir auch noch das Gegentor bekommen und dann ist es immer sehr schwer für uns, wenn der Gegner so kompakt steht. In der zweiten Halbzeit ist mit Trochowski etwas mehr Kreativität gekommen, wir haben auch 30 Flanken geschlagen, aber die waren alle nicht präzise genug. Es ist sehr enttäuschend."

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln): "Der HSV hat viel Druck entwickelt, und wir haben in einigen Situationen auch Glück gehabt. Aber insgesamt haben wir in der Abwehr gut gestanden. Das war heute eines unserer besseren Spiele. Es freut mich für unsere Mannschaft, dass sie sich heute für die gute Leistung belohnt hat. Der HSV hat nach den Belastungen heute nicht so viel Esprit entwickelt."

VfL Bochum - Eintracht Frankfurt 2:0 (1:0)

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): "Mir sind nicht nur ein paar Kieselsteine, sondern ganze Berge vom Herzen gefallen. Ich möchte mich beim Vorstand und beim Aufsichtsrat bedanken, dass sie auch in schwierigen Situationen immer die Ruhe bewahrt haben."

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): "Für mich war es immer völlig normal, dass wir die Klasse halten, deshalb kann ich mich darüber auch jetzt nicht richtig freuen. Ich bin sicher, dass die Fans bald wieder hinter der Mannschaft und dem Trainer stehen werden."

Hertha BSC - Schalke 04 0:0

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): "Wir sind enttäuscht. Wir wollten heute unbedingt drei Punkte holen. Wir haben noch die Chance, die Champions League zu erreichen. Dafür werden wir alles geben."

Interimstrainer Mike Büskens (Schalke 04): "Wir wollten noch in dieses Meisterrennen eingreifen, damit uns später keiner nachsagen kann, wir hätten nur mit halber Kraft gespielt. Im Großen und Ganzen ist das aufgegangen, was wir uns heute vorgenommen haben."

VfB Stuttgart - Energie Cottbus 2:0 (1:0)

Teamchef Markus Babbel (VfB Stuttgart): "Ich bin stolz auf die Mannschaft. Das war in der Rückrunde eine Aufjoljagd, wie ich sie noch nie zuvor in der Bundesliga gesehen habe. Wir haben jetzt eine glänzende Ausgangsposition. Wir werden jetzt unsere Kräfte sammeln und versuchen, in München das Unmögliche noch möglich zu machen."

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): "Wir haben ein gutes Spiel gezeigt, aber Stuttgart ist eine unglaublich starke Mannschaft. Wir haben in der zweiten Halbzeit das Spiel nach vorne gesucht und auf unsere Chance zum Ausgleich gelauert. Nach dem Lattentreffer von Shao haben wir nach einem Konter das 0:2 bekommen, da war das Spiel verloren."

Borussia Dortmund - Arminia Bielefeld 6:0 (1:0)

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Das war nicht zu erwarten. Wir haben in der ersten Halbzeit gut angefangen und uns danach selbst verunsichert. Das 1:0 vor der Pause hat uns natürlich geholfen. Jetzt haben wir das Finale, in dem wir stehen wollten."

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): "Für die zweite Halbzeit gibt es keine Entschuldigung. So wie die Mannschaft eingebrochen ist, das habe ich noch nie erlebt. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt und hätten sogar führen müssen."

1899 Hoffenheim - Bayern München 2:2 (2:2)

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Ich bin mit der Art und Weise, wie wir das letzte Spiel zu Hause absolviert haben, absolut zufrieden. Alle meine Spieler sind ans Limit gegangen, ein Kompliment gilt dem ganzen Spiel. Die Zuschauer sind voll auf ihre Kosten gekommen."

Interimstrainer Jupp Heynckes (Bayern München): "Das Spiel war eine Werbung für den Fußball. Beide Mannschaften sind offensiv zu Werke gegangen und wollten gewinnen. Insgesamt bin ich mit dem Spiel meiner Mannschaft, abgesehen von 15 Minuten in der ersten Halbzeit, sehr zufrieden. Die Truppe hat eine super Moral bewiesen."