Im August 2009 soll alles fertig sein. Eine hochmoderne BayArena wird dann mehr als 30.000 Zuschauern Platz und jede Menge Komfort bieten. Die teils spektakulären Arbeiten an der Arena können Fans und alle Interessierten regelmäßig auf der Homepage der Werkself verfolgen.

Dem Einzug ins neue Schmuckkästchen geht der zwischenzeitliche Umzug der Bayer-Fans nach Düsseldorf voraus. Die LTU arena erlebt jedes zweite Wochenende eine friedliche Invasion aus Richtung Leverkusen.

"Alle Zuschauer der BayArena kommen praktisch vollzählig nach Düsseldorf", zieht Bayers Veranstaltungsverantwortlicher Stephan Rehm eine positive Zwischenbilanz. Dafür haben Rehm und zahlreiche Leverkusener Mitarbeiter eine Menge Vorarbeit geleistet.

"Seit einem Jahr geplant"

"Den Umzug haben wir seit etwa einem Jahr geplant. Wir haben vorher viele Stadionführungen mit unseren Fans, der Fanbetreuung und dem Arbeitskreis Stimmung durchgeführt, das wurde sehr gut angenommen", erklärt Rehm.

Die Infrastruktur rund um die LTU arena ist nahezu ideal. Mehr als 18.000 Parkplätze stehen auf dem Arena- und Messegelände zur Verfügung. Die Rheinbahnlinie U78 fährt die Besucher nach Spielende im 90-Sekunden-Takt in Richtung Düsseldorf Hauptbahnhof.

Zuschauerrekord gefeiert

"Die Mehrheit unserer Besucher kommt mit dem Auto und in Fahrgemeinschaften. Diejenigen, die die Bahn nehmen, müssen direkt nach Abpfiff mit kurzen Wartezeiten rechnen, aber das löst sich schon nach kurzer Zeit auf", ist Rehm mit den Bedingungen bei An- und Abreise sehr zufrieden.

Auch wenn die Bayer-Fans noch immer auf den ersten Bundesliga-Heimsieg in Düsseldorf warten, so feierte die Werkself im Viertelfinale des DFB-Pokals nicht nur einen 4:2-Sieg gegen den FC Bayern sondern auch Heimspiel-Zuschauerrekord mit mehr als 50.000 Besuchern.

Neues Fangnetz vor Bayer-Fans

Die Leverkusener Verantwortlichen bemühen sich permanent, Wünsche der Fans zu erfüllen. So wurde das obligatorische Fangnetz vor der Leverkusener Fantribüne ausgetauscht. Statt eines engmaschigeren Netzes, das von Eckfahne zu Eckfahne gespannt war, hängt seit dem Heimspiel gegen den Hamburger SV ein sichtfreundlicheres Netz, das nur von einer Strafraumlinie zur anderen reicht.

Natürlich ist die LTU arena auch für Fans der Gegner ein wahrer Magnet. Mehr als 8000 Anhänger haben den HSV in Düsseldorf unterstützt, etwa 4000 kamen zum Gastspiel des VfL Bochum. "Das Schöne an der LTU arena ist, dass selbst eine nicht ausverkaufte Arena durch die bunten Sitzschalen immer voll ausschaut", sagt Rehm.

Trotzdem: Den Einzug in die eigene neue BayArena können Bayers Fans kaum erwarten. "Die Vorfreude der Fans auf unser neues Stadion ist riesig", weiß Rehm, "zu Hause ist es eben immer noch am schönsten."

Stefan Kusche