Bremen - Der Ersatz für den abgewanderten Mesut Özil ist gelandet: Um 21:05 Uhr nahmen am Sonntagabend der Assistent der Geschäftsführung, Frank Baumann, und Übersetzer Roland Martinez, SV Werder Bremens Neuzugang Wesley am Bremer Flughafen in Empfang und werden seine ersten Schritte als Werder-Spieler in der neuen Wahlheimat begleiten.

Obwohl ihn sein Weg am Montag noch nicht zu den Teamkollegen am Bremer Flughafen führte, die auf dem Weg zum Champions-League-Qualifikations-Rückspiel bei Sampdoria Genua waren (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker), wird der 23-Jährige in den kommenden Tagen nicht zur Ruhe kommen.

Fitnessprogramm für den Neuzugang

Auf Wesley wartet die gleiche Prozedur, wie auf alle Werderaner bei Saisonstart. Einkleidung, Foto-Shootings, Dienstwagen-Übernahme und natürlich ein anstrengendes Trainingsprogramm. Fitness-Trainer Yann-Benjamin Kugel ist extra an der Weser geblieben, um sich um die zurückgebliebenen angeschlagenen Spieler und um Wesley zu kümmern.

Cheftrainer Thomas Schaaf ließ sich zum Programm des Mittelfeldspieler am Montagmorgen nur entlocken: "Unsere volle Konzentration ist auf das Genua-Spiel gerichtet, alles andere gehen wir ab Mittwoch an. Aber ich weiß, dass er hier in Bremen sehr gut aufgehoben ist und dass er nicht drei Tage im Bett verbringen wird." Ganz im Gegenteil: Bereits am Montagmorgen um 8 Uhr hatte der Bremer einen Termin bei Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski, um den obligatorischen medizinischen Check durchzuführen.

"Der absolute Wunschspieler"

Das volle Programm ist übrigens ganz im Sinne des neuen Grün-Weißen, der schon zu lange auf den Wechsel nach Bremen warten musste. "Das hat sich ja sehr hingezogen. Jetzt will ich schnell mittenrein und den Fans Freude machen. Werder hatte ja schon einige erfolgreiche Brasilianer wie Diego und Naldo. Genau so will ich unseren Anhängern auch Spaß machen. Ich bin sehr motiviert, weil ich weiß, dass ich für Werder immer der absolute Wunschspieler war."

Der Brasilianer wird bei den Bremern nicht unbedingt die Özil-Position einnehmen, die Norddeutschen wollen Wesley Lopes Beltrame flexibel im Mittelfeld einsetzen. SVW-Geschäftsführer Klaus Allofs ist sich sicher: "Mit seiner Vielseitigkeit und Dynamik wird er unser Spiel bereichern." Schaaf ergänzt: "Wesley wird die Qualität unserer Mannschaft erhöhen." Auch deshalb wurde der 23-Jährige mit einem Vier-Jahres-Vertrag ausgestattet.

Den Dienstagabend hat sich Wesley natürlich für die Live-Übertragung des Spiels seiner neuen Kollegen in Genua freigehalten. "Das ist doch die perfekte Möglichkeit, die Mannschaft schon etwas besser kennenzulernen. Außerdem interessiert mich natürlich brennend, ob wir künftig Champions League spielen." Den passenden Werder-Schal für den Fußballabend hat er schon. Er war das erste Willkommensgeschenk.